Stand: 10.10.2018 15:02 Uhr

Was Sie zum Moorbrand bei Meppen wissen müssen

Am 3. September ist auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen das Moor in Brand geraten. Ausgelöst durch Raketentests entstand ein Schwelbrand. Auf dem durch monatelange Dürre ausgetrockneten Moor breitet er sich insgesamt auf einer Fläche von etwa zwei mal vier Kilometern aus. Tagelang zog eine Rauchfahne über das nordwestliche Emsland, selbst im über 100 Kilometer entfernten Bremen war sie zu sehen. Auch im etwa 200 Kilometer entfernten Hamburg machte sich der Rauchgeruch bemerkbar. Sogar auf Satellitenaufnahmen aus dem All war die Rauchsäule zu sehen. Zwischenzeitlich kämpften bis zu 2.000 Einsatzkräfte gegen das Feuer. Einige Tage lang drohte gar die Evakuierung zweier Ortschaften, für mehrere Tage wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Erst am 10. Oktober verkündete die Bundeswehr, dass der Brand gelöscht sei.

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des THW stehen neben einem Wald unweit des brennenden Moorgebiets bei Meppen.

Welches Nachspiel hat der Moorbrand bei Meppen?

Hallo Niedersachsen -

Mehrere Wochen hat der Moorbrand im Emsland Einsatzkräfte und Anwohner in Atem gehalten. Noch immer schwelt das Feuer unterirdisch. Kosten und Schäden können noch nicht abgeschätzt werden.

4,25 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Entstehung des Moorbrands durch Raketentest

Wie ist dieser Moorbrand überhaupt entstanden? Klar ist, dass Anfang September das Unternehmen Airbus Helicopters im Auftrag der Bundeswehr Raketen abgeschossen hat. Der trockene Boden fing Feuer, zwei spezielle Löschraupen waren nicht einsatzbereit. Das Besondere an Moorbränden ist zudem, dass sich der Brand im Untergrund abspielt. Im Boden bilden sich Glutnester, die in Breite und Länge wachsen. Das Torf kokelt langsam vor sich hin.

Wärmebilder sollen Löschen bei Meppen vereinfachen

Das unterirdische Schwelen stellte die Brandbekämpfer vor große Herausforderungen. Zunächst versuchten die Feuerwehrleute das Feuer mit Löschhubschraubern zu bekämpfen. Das Problem: Von oben drang das Wasser durch das undurchlässige Moor kaum bis zu den Glutnestern vor. Nach und nach wurden Schlauchleitungen gelegt, mit denen das Wasser unter anderem aus Ems und Radde ins Moor gebracht wurde. Mit Tornado-Jets überflog die Bundeswehr das Gebiet, um die Glutnester im Boden mit Wärmebildkameras zu finden. Anschließend wurde entschieden, welche aus der Luft und welche vom Boden aus zu löschen waren. Ziel der Löscharbeiten war es zunächst, ein weiteres Ausbreiten des Feuer zu verhindern, bevor es komplett gelöscht werden konnte.

Moorbrand bei Meppen: Mammutaufgabe für Helfer

Welche Auswirkungen hat der Qualm?

Die Anwohner - vor allem in der naheliegenden Gemeinde Stavern - bekamen die Auswirkungen des Feuers direkt zu spüren. Beißender Qualm lag in der Luft. In einem größeren Umkreis, teilweise sogar in Bremen und Oldenburg, wurden die Menschen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Sorge war groß: Ist der Rauch gefährlich? Der Landkreis Emsland ließ messen, veröffentlichte die Ergebnisse am 27. September im Internet. Es habe keine Gesundheitsgefahr bestanden. Grenzwerte seien nicht überschritten worden, hieß es. Doch darüber gibt es Verwirrungen - die Feuerwehr sah kritische Werte für Kohlenmonoxid überschritten, die Bundeswehr nicht. Grundlagen waren dabei unterschiedliche Grenzwerte. Allerdings ist klar, dass durch den Brand viele Schadstoffe in die Luft gelangten - unter anderem Stickstoffoxide und Feinstaub. Weil Torf zudem ein effizienter CO2-Speicher ist, gelangten große Mengen des Gases in die Luft. Der BUND sprach von mindestens 500.000, das Land von 300.000 Tonnen.

Konsequenzen für die Natur

Neben der Freisetzung der Schadstoffe beklagte das Niedersächsische Umweltministerium weitere Folgen für die Natur. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten seien in dem Moor, das zum Naturschutzgebiet Tinner Dose-Sprakeler Heide gehört, beheimatet. Ihnen sei der Lebensraum genommen worden. Das Ministerium geht davon aus, dass es "Jahre, schlimmstenfalls Jahrzehnte" dauern werde, bis sich das Moor regeneriert habe.

Juristische Folgen des Moorbrands

Schneller dürften die juristischen Konsequenzen geklärt sein - obwohl auch das dauern wird. Bereits wenige Tage nach dem Ausbruch des Brandes begann die Staatsanwaltschaft Osnabrück mit Ermittlungen gegen Unbekannt. Zunächst müsse geklärt werden, wer für das Feuer verantwortlich ist - die Angehörigen des von der Bundeswehr beauftragten Unternehmens, die die Rakete abgeschossen haben oder diejenigen, deren Aufgabe es war, einen Brand zu verhindern. Auch der Straftatbestand war zunächst unklar. Es komme beispielsweise Brandstiftung, aber auch eine Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete in Frage.

Was kostet der Moorbrand - und wer zahlt?

Wie hoch die Kosten für den Löscheinsatz des Moorbrands sind, ist noch offen. Der Bund hat jedoch bereits zugesagt, dass er die Kosten für jene Helfer übernimmt, die im Rahmen der Amtshilfe angefordert wurden. Jene, die aufgrund des zwischenzeitlich ausgerufenen Katastrophenfalls zum Einsatz kamen, müsste eigentlich das Land Niedersachsen beziehungsweise der Landkreis Emsland zahlen. Hier habe die Bundeswehr bereits signalisiert, für die Kosten aufzukommen, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums in Hannover NDR.de. Die Bundeswehr hat auch eine Schadensannahmestelle eingerichtet. Dort können Bürger Schäden melden, die durch den Brand oder die Löscharbeiten entstanden sind. 59 Anträge lagen der Bundeswehr bis zum 10. Oktober vor. Auch die Schäden an der Natur sind teuer - eine Expertin schätzt die Folgekosten auf eine Summe zwischen 80 und 120 Millionen Euro.

Weitere Informationen

FAQ: Fragen und Antworten zum Moorbrand bei Meppen

Seit Wochen schwelt der Moorbrand bei Meppen. Tausende Helfer sind im Einsatz, Tausende Anwohner von der Lage betroffen. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Brand. (21.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.10.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:00
Hallo Niedersachsen

Adventszeit: Von allem zu viel?

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:15
Hallo Niedersachsen

Arztrezepte gefälscht: Haftstrafe für 66-Jährige

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:10
Hallo Niedersachsen

Psychotherapie: Kritik an "gestufter Versorgung"

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen