Rechtsextreme Chats? Erneut Durchsuchungen bei Polizisten

Stand: 29.12.2020 14:00 Uhr

Ein erneuter Fall von Rechtsextremismus bei der Polizei? Am Dienstag sind die Wohnungen von mehreren Beamten der Polizeidirektion Osnabrück durchsucht worden.

Betroffen waren laut niedersächsischem Innenministerium die Wohnungen von drei aktiven Beamten und einem pensionierten Polizisten im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Bei den Durchsuchungen hätten die Ermittler Beweisgegenstände sichergestellt. "Es handelt sich um elektronische Geräte, etwa Handys, Tablets und Speichermedien", sagte ein Sprecher der Polizei NDR.de am Dienstag.

Keine Hinweise auf Netzwerk - bislang

Bislang gebe es keine Hinweise darauf, dass hier ein Netzwerk bestanden habe, so der Sprecher weiter - es habe auch kein gemeinsamer Chat existiert. "Allerdings müssen weitere Ermittlungen zeigen, ob es möglicherweise weitere Beteiligte gibt." Die Beamten seien vorläufig vom Dienst suspendiert. Zu den genauen Dienstgraden wollte der Sprecher keine Angaben machen. Nur so viel: Es handele sich um erfahrene Beamte, keine Spezialkräfte und keine Auszubildenden seien darunter.

Videos
Symbolbild: Eine Gruppe von Feuerwehrleuten, die geschlossen mit dem Rücken zur Kamera steht.
3 Min

Rechtes Netzwerk bei Berufsfeuerwehr in Bremen vermutet

Im Fokus der Staatsanwaltschaft ist auch ein Feuerwehrmann aus dem Landkreis Diepholz. Er ist vom Dienst suspendiert. (25.22.2018) 3 Min

Kommissar Zufall hilft der Polizei

Ins Rollen kamen die internen Ermittlungen durch ein Strafverfahren in einem völlig anderen Kontext gegen einen der betroffenen Polizisten. Dabei ging es nach NDR Informationen um die Verletzung von Dienstgeheimnissen. Im Rahmen der Auswertung des Handys des Beamten, der schon seit längerer Zeit suspendiert ist, kamen die Ermittler den weiteren Verdächtigen auf die Spur.

Austausch über Messengerdienst?

Insgesamt stehen nun fünf Angehörige und ein ehemaliger Angehöriger der Osnabrücker Polizeidirektion im Verdacht, Bilder und Videos mit nationalsozialistischen Bezügen und fremdenfeindlichen Darstellungen über einen Messengerdienst ausgetauscht zu haben. Darunter ist nach Angaben des Sprechers auch ein Verwaltungsbeamter der Polizei. "Bei dem Mann wurde aus Gründen der Verhältnismäßigkeit nicht durchsucht." Das habe das Verwaltungsgericht entschieden. Außerdem nicht in Augenschein genommen wurde die Wohnung des Beamten, durch dessen Handy die Ermittler auf die neuen Hinweise stießen.

Die Durchsuchungen übernahmen Beamte der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück. Damit sei die sogenannte Sachneutralität in diesem Fall gewährleistet, so der Sprecher, da die Beamten nicht zur gleichen Dienststelle gehörten. In der jüngsten Zeit ist es mehrfach zu ähnlichen Vorfällen bei der Polizei in Niedersachsen und etwa auch bei der Feuerwehr in Bremen gekommen.

Weitere Informationen
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) steht bei einer Pressekonferenz auf einem Podium. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Extremismusstudie: Innenminister Pistorius macht Druck

Pistorius hat angekündigt, die Untersuchungen "recht schnell" auf den Weg zu bringen und Wissenschaftler einzubinden. (12.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.12.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein symbolisches Konjunkturpaket ist geschnürt. © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

Corona: Unternehmen zwischen Erholung und "Intensivstation"

Betriebe im Raum Osnabrück verkraften die Pandemie-Folgen unterschiedlich gut. Corona-Hilfen könnten die Lage verzerren. mehr

Osnabrücks Bryan Henning (l.) schaut dem Ball hinterher, den Aues Keeper Martin Männel fängt. © imago images / revierfoto

0:1 gegen Aue - VfL Osnabrück ist aus dem Tritt geraten

Das 0:1 gegen Erzgebirge Aue war bereits die fünfte Heimniederlage in Folge. Luc Ihorst sah zudem die Rote Karte. mehr

Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Landtag beschließt Info-Kampagne zur Corona-Impfung

So soll eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung erreicht und die Impfbereitschaft in Niedersachsen erhöht werden. mehr

Rote Rose auf einem Grab © picture-alliance/chromorange

Corona führt zu Übersterblichkeit am Jahresende

Im Oktober und November sind in Niedersachsen mehr Menschen gestorben als im Schnitt der Vorjahre. Tendenz: steigend. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen