Stand: 29.10.2016 19:47 Uhr

Knapp 700 Teilnehmer bei Anti-Atom-Demo in Lingen

Knapp 700 Teilnehmer haben am Sonnabend an der von mehr als 120 Organisationen ausgerichteten Anti-Atomkraft-Demo in Lingen teilgenommen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Beteiligung", sagte ein Sprecher zu NDR.de. Die verschiedenen Initiativen aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie aus Belgien und Frankreich sprachen sich für die Stilllegung der Brennelemente-Fabrik in Lingen und der Urananreicherungsanlage in Gronau (Nordrhein-Westfalen) aus. Darüber hinaus verlangten die Aktivisten die Schließung der Atomkraftwerke Lingen und Grohnde, sagte ein Vertreter der beteiligten Initiative Sofortiger Atomausstieg (SOFA) Münster. Der Protest steht unter dem Motto "Atomkraftwerken jetzt den Saft abdrehen! Brennstoffversorgung aus Lingen und Gronau stoppen!"

"Mit Atomausstieg hat das nichts zu tun"

Die vom französischen Konzern Areva betriebene Lingener Brennelemente-Fabrik liefere noch immer Brennstäbe in alle Welt, kritisiert die SOFA weiter. Auch längst marode Kernkraftwerke in der Grenzregion zu Belgien und Frankreich würden bedient. "Die Urananreicherungsanlage in Gronau beliefert unter anderem den belgischen AKW-Betreiber Electrabel - mit Genehmigungen der Bundesregierung", sagte Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). Mit Atomausstieg hätten diese gefährlichen Uranbrennstoffexporte nichts zu tun. Die Lieferungen müssten sofort gestoppt werden. Nur mit einen Lieferstopp könne verhindert werden, dass die Hochrisiko-Meiler weiterliefen.

Rund 700 Mal "Atomkraft? Nein Danke"

Protest im Februar

Die Brennelementefabrik in Lingen ist immer wieder Anlaufpunkt für Demonstranten. Anfang Februar blockierten rund 20 Atomkraftgegner die Zufahrt zur Fabrik für mehrere Stunden. Sie spannten Plakate und verteilten gelbe Wasserbälle auf der Straße.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 27.10.2016 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:25

Dauerregen: Katastrophenalarm in Niedersachsen

26.07.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:35

Kartellvorwurf: Viele VW-Kunden wollen klagen

26.07.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell