Ein Schlange im Gras in Wildeshausen © Feuerwehr Stadt Wildeshausen Foto: K. Strömer

Wildeshausen: Angler findet Würgeschlange am Hunte-Ufer

Stand: 03.10.2022 16:03 Uhr

Am Ufer der Hunte in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) ist am Sonntag eine Boa Constrictor entdeckt worden. Wie die südamerikanische Würgeschlange dorthin kam, ist unklar. Nun ermittelt die Polizei.

Ein Angler habe das Tier im hohen Gras entdeckt und die Beamten alarmiert, sagte ein Sprecher dem NDR in Niedersachsen. Eine hinzugezogene Tierärztin habe die Boa zunächst über Fotos identifiziert, während hinzugezogene Einsatzkräfte der Feuerwehr den Fundort sicherten. Schließlich fing die Tierärztin die knapp zwei Meter lange Schlange ein und nahm sie in Obhut.

Polizei: Keine Gefahr für die Öffentlichkeit

Eine Boa Constrictor ist eine Würgeschlange und kann bis zu viereinhalb Meter lang werden. Sie gilt zwar als gefährlich - in diesem Fall sei von ihr aber wohl keine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgegangen, so die Polizei. Das auf höhere Temperaturen angewiesene Tier sei sehr träge gewesen und habe sich während des knapp zwei Stunden dauernden Einsatzes kaum bewegt. Wenn die Schlange nicht entdeckt worden wäre, hätte sie wohl nicht lange überlebt, so der Sprecher.

Ermittler hoffen auf Hinweise

Die Polizei geht davon aus, dass die Boa Constrictor ausgesetzt wurde. Vor diesem Hintergrund würden strafrechtliche Ermittlungen im Hinblick auf das Tierwohl geprüft, hieß es. Die Polizei hofft bei der Suche nach dem bislang unbekannten Tierhalter auf Unterstützung aus der Bevölkerung. Hinweise werden unter der Telefonnummer (04431) 9410 entgegengenommen.

Videos
Eine Schlange in einem Terrarium. © Screenshot
4 Min

Frau aus Sehlde nach Schlangenbiss außer Lebensgefahr

Ein Serum rettete sie. Eine Genehmigung für die Haltung gab es nicht. Was erlaubt ist, erklärt Bärbel Rogoschik vom Nabu. (27.06.2022) 4 Min

Nicht der erste Schlangenfund in Niedersachsen

In Niedersachsen hatte es im Sommer mehrere Zwischenfälle mit privat gehaltenen Schlangen gegeben. Im Landkreis Wolfenbüttel war eine Halterin von einer Klapperschlange gebissen worden, sie schwebte daraufhin zeitweise in Lebensgefahr. Die 35-Jährige hielt 115 Schlangen ohne Genehmigung in Kisten in ihrer Wohnung. In Hannover entwischte binnen weniger Wochen gleich zweimal eine Python. Die Landestierschutzbeauftragte Michaela Dämmrich forderte in der Folge einen Verzicht für die Privathaltung gefährlicher Tiere.

Weitere Informationen
Eine Klapperschlange © HannoverReporter

Tierschutzbeauftragte fordert: Keine Schlangen halten

Niedersachsens Tierschutzbeauftragte verweist auf schlechte Haltungsbedingungen - und kritisiert fehlende Kontrollen. (04.08.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.10.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Varel: Vögel fliegen über das Watt vor dem Strand von Dangast. © dpa-Bildfunk/dpa Foto: Sina Schuldt

Ziele der Wattenmeer-Anrainer: Mehr Klimaschutz und Forschung

Deutschland, Dänemark und die Niederlande haben sich darauf geeinigt, mehr für den Schutz des sensiblen Ökosystems zu tun. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen