xxx © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Wieder mehr als 10.000 Seehunde im Wattenmeer gezählt

Stand: 24.08.2021 14:52 Uhr

Die Seehund-Population im niedersächsischen Wattenmeer ist weiterhin stabil. Bei den Zählungen zwischen Juni und August wurden 10.277 Seehunde zwischen Ems und Elbe gezählt.

Auch der Nachwuchsbestand sei konstant hoch geblieben, teilte das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) am Dienstag mit. Einer der Gründe dafür waren demnach optimale Wetterbedingungen während der Geburts- und Aufzuchtphase im Juni.

Videos
Drei Heuler werden ausgewildert.
3 Min

Norddeich: Seehundstation wildert erste Heuler aus

Nach rund 60 Tagen in der Seehundstation wurden drei Jungtiere mit Booten zu einer Sandbank vor Juist gebracht. (14.08.2021) 3 Min

Seehunde werden in Niedersachsen seit 1958 systematisch gezählt

Aber auch die Corona-Pandemie könnte sich laut Landesamt positiv auf die Population ausgewirkt haben. Die Seehunde seien durch die Einschränkungen im Tourismus wesentlich weniger von Menschen gestört worden. Denn je öfter Mutter- und Jungtier gestört würden, desto größer sei die Gefahr, dass sie voneinander getrennt würden und es zu einer Unterernährung bei den Jungen komme. "Insgesamt gesehen machen die Seehunde einen gesunden und vitalen Eindruck", sagte Laves-Präsident Eberhard Haunhorst. Der Bestand in Niedersachsen wird seit 1958 systematisch erfasst. Bis 1972 wurde von Schiffen aus gezählt, danach ging man zur Zählung aus Flugzeugen über. Im vergangenen Jahr waren erstmals über 10.000 Tiere gezählt worden.

Weitere Informationen
Ein Seehund sitzt in einem Korb. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Norddeich: Seehundstation verabschiedet Heuler in Freiheit

In diesem Jahr gab es wegen der Corona-Pandemie weniger Heuler, weil weniger Störungen von Touristen ausgingen. (13.08.2021) mehr

Menschen wandern im Watt vor der Nordseeinsel Pellworm. © Kur- und Tourismusservice Pellworm

Wattenmeer: Natur erleben an der Nordsee

Der einzigartige Lebensraum Wattenmeer lässt sich am besten bei geführten Wanderungen oder auf Schiffsfahrten entdecken. (09.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 24.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Teilnehmer des Cristopher Street Days in Oldenburg halten ein Schild mit der Aufschrift "Trans*Phobie, Homophobie, Rassismus tötet" in die Höhe. © picture alliance/dpa Foto: Ingo Wagner

Christopher Street Day: Oldenburg feiert zum 26. Mal bunt

Der Zug beginnt um 14 Uhr an den Weser-Ems-Hallen. Dort ist im Anschluss gegen 16 Uhr eine Kundgebung geplant. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen