Gelände der Nordseewerke. Davor Wasser.

Werftbetrieb bei Fosen in Emden läuft trotz Insolvenz weiter

Stand: 02.06.2022 21:08 Uhr

Wie geht es weiter mit der Werft Fosen Yard in Emden? Bis Anfang August soll ein neuer Investor gefunden werden. Das Unternehmen hatte am Mittwoch einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht gestellt.

Grund für die Schieflage des Unternehmens ist nach Darstellung der Geschäftsführung der Ukrainekrieg und seine Folgen. Werft-Geschäftsführer Carsten Stellamanns sagte am Donnerstag bei einer Versammlung der Belegschaft in Emden, dass Fosen Yard ohne den Krieg heute die sechs Minifrachter bauen würde, die eine Reederei aus Haren an der Ems so gut wie bestellt hatte. Da aber die Stahlpreise in Folge des Krieges um 80 Prozent nach oben geschossen seien, spielten die Banken nicht mit. Ursprünglich sollte im März Baubeginn für die Frachter sein. Ein Großteil der fast 100-köpfigen Belegschaft ist schon seit September in Kurzarbeit.

Gesucht wird ein neuer Investor für Fosen Yard in Emden

Nach Angaben des Oldenburger Rechtsanwalts und Insolvenzverwalters Christian Kaufmann sind die Gehälter der Mitarbeitenden über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert. Der Geschäftsbetrieb werde zunächst weitergeführt. Auch seien neben dem Minifrachter-Auftrag auch bei anderen Aufträgen noch offene Fragen zu klären. "Ziel ist es, eine tragfähige Lösung für die Schiffswerft zu erarbeiten", teilte Kaufmann mit. Er will sich nach eigenen Angaben schnellstmöglich einen Überblick verschaffen und das Insolvenzgeld auszahlen. Bis August soll ein neuer Investor gefunden werden.

Die Werft in Emden gehört seit 2019 zur norwegischen Fosen Gruppe, sie ging aus den traditionsreichen Nordseewerken hervor.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 02.06.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiauto steht vor einem Haus in Westervesede in der Gemeinde Scheeßel. © dpa Bildfunk Foto: Focke Strangmann

Vier Tote in Scheeßel und Bothel: Taten haben Vorgeschichte

Die Ex-Partnerin des mutmaßlichen Täters stellte vor der Tat mit ihrem neuen Freund Strafanzeige gegen ihn. Der Mann ist unter den Opfern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen