Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Wer zahlt für Corona-Schließungen? Gastronomen klagen

Stand: 21.10.2020 20:45 Uhr

Ist der Corona-Shutdown im März eine Betriebsschließung, für deren Kosten Versicherungen aufkommen müssen? Das wollen zehn ostfriesische Gastronomen und Hoteliers am Landgericht Aurich klären.

Der Streitwert in den Verfahren liegt laut Gericht zwischen 5.000 und einer Million Euro, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Konkret gehe es um Versicherungen, die die Kläger für den Fall einer Betriebsschließung abgeschlossen hatten.

"Präventive" Gründe laut Gericht nicht versichert

Solche Versicherungen seien nicht für eine Pandemie konzipiert, sagte eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Sie gelten in der Regel, wenn im Betrieb selbst versicherte Krankheiten wie Salmonellen oder Noroviren auftreten und das Unternehmen deshalb vom Staat geschlossen werde. Wenn Betriebe aus präventiven Gründen geschlossen werden, sei das nicht abgedeckt.

Weitere Informationen
Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Hannover Rück: Milliardenkosten durch Corona-Schäden

Betriebsschließungen in der Gastronomie machen laut Hannover Rück einen Großteil der versicherten Schäden aus. mehr

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. © Christophe Gateau/dpa

Corona: Niedersachsen greift Gastronomie unter die Arme

Mit einem gezielten Gaststättenförderprogramm will Wirtschaftsminister Althusmann betroffenen Betrieben helfen. mehr

Ähnliche Klagen am Landgericht Oldenburg

Auch das Landgericht Oldenburg beschäftigt sich vermehrt mit ähnlichen Fällen. Vor einer Woche urteilte die Kammer im Sinne der Versicherung, wie NDR 1 Niedersachsen weiter berichtet. In München dagegen bekam ein Gastwirt Recht. Kein Urteil sei richtungsweisend für andere Kläger, so der Pressesprecher des Landgerichts Oldenburg. Es komme im Einzelfall auf den genauen Wortlaut der Versicherungsbedingungen an.

Weitere Informationen
Gäste sitzen in einem Restaurant.
4 Min

Gastronomen fürchten um ihre Existenz

Obwohl sie wieder öffnen dürfen, fürchten viele Gastronomen um ihre Existenz. Da die Einschränkung gilt, dass nicht jeder Platz besetzt werden darf, wird auch weniger Umsatz gemacht. 4 Min

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona in Niedersachsen: 34 Todesfälle an nur einem Tag

Das ist die bislang höchste Zahl an Todesopfern binnen 24 Stunden. Zudem wurden 1.304 Neuinfektionen registriert. mehr

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Mundschutz in einem Raum im Kanzleramt. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler

Corona-Blog: Teil-Lockdown bis 20. Dezember verlängert

Maximal dürfen sich nur noch fünf Leute aus zwei Haushalten treffen. Über die Feiertage soll gelockert werden. Alle Corona-News im Ticker. mehr

Ein Mensch in Ganzkörperschutzanzug mit blauen Handschuhen hält ein Corona-Test-Röhrchen in Händen. © picture alliance/Fotostand Foto: Havergo

Corona in Niedersachsen - keine Lockerung in Sicht

Vor dem Bund-Länder-Treffen zu Corona rückt erneut Weihnachten in den Fokus. Stephan Weil hatte klare Regeln gefordert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 21.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © dpa

Wilhelmshaven: 49 Corona-Fälle in Seniorenheim

Betroffen sind sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter. Drei Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Hand © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Rolf Vennenbernd

Marburger Bund fordert mehr Ärzte in Niedersachsen

Vor allem in den Kliniken seien die Mediziner schon vor Corona überlastet gewesen, heißt es in einem Thesenpapier. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen