Stand: 14.08.2020 16:37 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Weitere Wohnblöcke im Wollepark werden abgerissen

Ein Schild mit der Aufschrift: "Betreten der Baustelle verboten" hängt an einem Bauzaun vor einem Wohnblock. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Im Wollepark in Delmenhorst werden auch die Hausnummern 13 und 14 abgerissen. (Archivbild)

Die Vorbereitungen für den Abriss von zwei leer stehenden Wohnblocks in einem Wohngebiet in Delmenhorst laufen. Die Gebäude "Am Wollepark" 13 und 14 sollen bis Endes des Jahres verschwunden sein, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Arbeiter bereiten demnach derzeit den Abriss vor. Voraussichtlich Anfang Oktober solle schweres Gerät anrollen und die maroden Mehrfamilienhäuser abtragen. Damit verschwinde "ein weiterer Schandfleck", wie es weiter in der Mitteilung hieß.

Videos
Hochhäuser des Wolleparks in Delmenhorst.
3 Min

Wollepark: Alte Probleme und neue Pläne

Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, ob die Pläne für den Wollepark in Delmenhorst umsetzbar sind. Außerdem gibt es noch viele Streitpunkte zwischen Stadt und Eigentümern. 3 Min

Viertel wird in mehreren Etappen abgerissen

In dem Sanierungsgebiet sei dies der dritte große Abriss nach den Blocks 1 bis 5 im Jahr 2017 sowie dem ebenso verwahrlosten Betonklotz an der Westfalenstraße 8 im vergangenen Jahr. Die Häuser gehören zu einem rund 23 Hektar großen Gebiet, in dem Menschen aus rund 40 Nationen leben. Die Stadt will das Viertel sanieren und künftig grüner gestalten.

Stadt fordert Vorkaufsrecht vor Gericht ein

Die maroden Gebäude mit 51 Wohnungen gehören seit Anfang 2019 der Stadt. Das Landgericht Hannover hatte kurz zuvor einen seit Jahren währenden Rechtsstreit um das Vorkaufsrecht beendet. Während in der Nummer 13 bereits seit 2007 niemand mehr wohnt, zogen die verbliebenen Bewohner der Nummer 14 nach dem Eigentumsübergang an die Stadt gemäß einem Sozialplan bis November 2019 aus.

Weitere Informationen
Mobiliar und anderer Müll liegt in Delmenhorst vor den leerstehenden Häusern im "Wollepark" die abgerissen werden sollen. © dpa - Picture Alliance Foto: Carmen Jaspersen

Gesetz soll Mieter vor Schrottimmobilien schützen

Mit einem neuen Gesetz will Niedersachsen die Vermietung von völlig maroden Wohnungen verhindern. Den Besitzern drohen bei Verstößen massive Strafen. (25.03.2020) mehr

Stephan Weil (SPD, M), Ministerpräsident von Niedersachsen, Deniz Kurku (SPD, l), Landtagsabgeordneter für Delmenhorst und Axel Jahnz, Oberbürgermeister von Delmenhorst, stehen im Wohnviertel am Wollepark. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Weil in Delmenhorst: Hoffnung für den Wollepark?

Ministerpräsident Weil war am Montag im Delmenhorster Wollepark, um sich ein eigenes Bild von der Lage in dem Viertel zu machen. Ein Verkauf der Hochhäuser scheint näher zu rücken. (18.11.2019) mehr

Vor einem von einem Feuer beschädigten Haus liegt viel Sperrmüll. © NDR

Ehemalige Wollepark-Bewohner wieder ohne Strom

In Delmenhorst wiederholen sich die Wollepark-Vorfälle: Den umgesiedelten Bewohnern ist erneut der Strom abgestellt worden, weil die Hausverwaltung die Rechnungen nicht zahlt. (01.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.08.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth im Interview. © NDR Foto: NDR

Drei Austritte: AfD-Fraktion im Landtag zerbricht

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und die Fraktionsvorsitzende Dana Guth verlassen die AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Damit verliert die Partei ihren Fraktionsstatus. mehr

Eine Person zeigt eine Auster in einem Netz. © Alfred Wegener Institut/kubikfoto

Comeback der Auster: Riff vor Borkum angelegt

Die Wiederansiedlung der seit fast hundert Jahren fast ausgestorbenen Europäischen Auster in der Nordsee kommt voran. Vor Borkum haben Forscher in 30 Meter Tiefe ein Pilot-Riff angelegt. mehr

Ein Angeklagter wird von einem Justizvollzugsbeamten in einen Gerichtssaal geführt. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Prozessauftakt: Mord wegen eines Handyvideos?

Zwei Männer sollen einen Friseur in Bad Zwischenahn wegen eines offenbar kompromittierenden Handyvideos getötet haben. Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Oldenburg schweigen beide. mehr

Eine Frau mit Schutzmaske wehrt mit einer Handhaltung den Betrachter ab. © Shopping King Louie Foto: Shopping King Louie

Cloppenburger in Niedersachsen willkommen

Anders als in anderen Bundesländern gilt in Niedersachsen kein Beherbergungsverbot für Gäste aus dem Landkreis Cloppenburg. Wegen hoher Infektionszahlen soll dort nun die Bundeswehr helfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen