Aus einem Wasserhahn tropft Wasser. © picture alliance Foto: picture alliance /Photopqr/La Montagne/MaxPPP | Boileau Franck

Wasser knapp: Versorgung im Nordwesten läuft oft auf Reserve

Stand: 04.07.2022 16:24 Uhr

Im Nordwesten Niedersachsens gerät das Versorgungssystem häufiger an seine Grenzen. Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) ruft immer wieder dazu auf, Wasser zu sparen.

Der Verband spricht auch davon, dass die Versorgung entsprechend häufig auf Reserve laufe. Nach Informationen des NDR in Niedersachsen gibt es immer dann ein Problem, wenn der Verbrauch sprunghaft ansteigt, sodass die Wasserwerke nicht hinterherkommen und die Speicher angezapft werden müssen.

Wasserverbrauch durch Rasensprenger ist immens

Der OOWV hat dabei zwei Verursacher ausgemacht: Im gesamten Nordwesten würden immer mehr Gewerbegebiete und Baugebiete ausgewiesen, erklärte Verbandssprecher Gunnar Meister. Entsprechend gebe es auch mehr Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut Meister ist aber auch der Trend zur automatischen Bewässerung im Garten ein großes Problem. Als Hausbesitzer habe man das vielleicht nicht so auf dem Schirm, doch der Verbrauch sei immens: Eine Person nutzt demnach im Schnitt rund 115 Liter Wasser pro Tag, ein Rasensprenger verbraucht hingegen 800 Liter in der Stunde.

Die Fördermenge zu erhöhen, ist nicht einfach

Auf den steigenden Verbrauch mit höherer Fördermenge zu reagieren, ist offenbar nicht so einfach. Genehmigungsverfahren rund um die Wasserförderrechte sind langwierig und grundsätzlich gibt es viel Widerstand von Kommunen und oft auch von Naturschützenden. Der OOWV sucht nach eigenen Angaben gerade nach Standorten für zwei neue Wasserwerke. Parallel zum Versuch, mehr Wasser zu fördern, wird auch an anderen Stellschrauben gedreht: Es gibt Projekte, bei denen in einigen Bereichen Brauchwasser - also Nutz- und Betriebswasser - statt Trinkwasser eingesetzt wird. Zudem sollen sich die Wasserwerke im Nordwesten durch neue Leitungen besser gegenseitig aushelfen können. Erste Kommunen fördern außerdem den Bau von Zisternen.

Der OOWV erklärte, dass man mittlerweile 85 Millionen Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr abgebe. Das sei eigentlich die Prognose für das Jahr 2028 gewesen.


12.07.2022 15:03 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels war der Pro-Kopf-Wasserverbrauch mit 150 Litern pro Tag angegeben. Richtig ist 115 Liter pro Tag. Wir haben den Fehler korrigiert.

 

Weitere Informationen
Der Fluss Hase © NDR Foto: Britta Nareyka

Stadt und Landkreis Osnabrück verbieten Flusswasser-Entnahme

Der Wasserstand sei zu niedrig, hieß es. Das Verbot gilt bis Ende August. Auch in anderen Regionen wird das Wasser knapp. (01.07.2022) mehr

Pflanzen werden mit einer Gießkanne gegossen © imago images / Design Pics

Den Garten im Sommer richtig bewässern

Pflanzen und auch der Rasen brauchen im Sommer regelmäßig Wasser. Das Gießen mit der richtigen Methode spart Ressourcen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.07.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Jackenärmel einer blauen Polizeiuniform ist das niedersächsische Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Frau aus Moormerland erwürgt - Verdächtiger gefasst

Der 43-Jährige stammt aus Wilhelmshaven. Er und sein mutmaßliches Opfer sollen sich gekannt haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen