Stand: 13.12.2018 11:06 Uhr

Videos geteilt: Ermittlungen gegen sechs Schüler

Nachdem bekannt geworden ist, dass Schüler in Vechta ein Enthauptungsvideo über Whats App verbreitet haben sollen, hat die Polizei ihre Ermittlungen ausgeweitet. Sechs tatverdächtige Schüler der Ludgerus Oberschule und der Geschwister-Scholl-Oberschule stehen im Fokus der Ermittler, wie ein Sprecher der Polizei Vechta NDR.de am Donnerstag sagte. Angefangen hatte alles am Freitag: Siebtklässler der Ludgerus Oberschule verbreiteten über WhatsApp offenbar ein Video, das nach einer kurzen Comic-Szene die Enthauptung eines Menschen zeigt. Auch pornographisches Material wurde unter Mitschülern geteilt.

Ein Smartphone in den Händen eines Kindes.

Enthauptungsvideo geteilt: Schüler angezeigt

Hallo Niedersachsen -

In Vechta sind drei Siebtklässler von ihrem Schulleiter angezeigt worden. Sie hatten in einer WhatsApp-Gruppe ein Video - als Comic getarnt - geteilt, das eine Enthauptung zeigt.

2,81 bei 36 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ermittlungen könnten noch ausgeweitet werden

Eine Sozialarbeiterin der Ludgerus Oberschule meldete sich bei der Polizei, zeigte die mutmaßlichen Straftaten an. Nach ersten Auswertungen von zwei beschlagnahmten Handys gerieten drei weitere Schüler in den Verdacht, verbotene Videos geteilt zu haben. Das sei eine vorläufige Zahl, "es können noch mehr werden", so der Sprecher am Donnerstag. Die Auswertungen der Handys dauerten an.

Eintrag ins Erziehungsregister

Laut dem Sprecher ist nur einer der sechs Schüler bereits 14 Jahre alt und damit strafmündig. Die anderen seien 13 Jahre alt. Folgenlos bleibt das Teilen der Videos dennoch nicht. Drei Schüler der Ludgerus Oberschule wurden für drei Tage vom Unterricht suspendiert. Zudem gebe es für die 13-Jährigen einen Eintrag ins Erziehungsregister, sagte der Präventionsbeauftragte der Polizei Vechta, Ulrich Suhr, dem NDR Regionalmagazin Hallo Niedersachsen. "Das heißt, wenn sie mit 14 oder 15 wieder solche Taten begehen, könnte man sagen: 'Du hast beim ersten Mal nichts gelernt, jetzt müssen wir andere Maßnahmen folgen lassen.'" Ob der Enthauptungsfilm ein Video des sogenannten Islamischen Staats (IS) sein könnte, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den Präventionsbeauftragten der Polizei Vechta meldet, wollte der Sprecher nicht bestätigen: "Reine Spekulation."

Polizei: Gewaltvideos sind flächendeckendes Problem

Dass Gewaltvideos geteilt werden, sei an Niedersachsens Schulen kein Einzelfall, sagt Bianca Schöneich von der Landesschulbehörde. Auch Suhr hält Nazi-, Porno- oder Gewaltvideos für ein flächendeckendes Problem. Für den Medienpädagogen Moritz Becker aus Hannover handelt es sich sogar um ein weltweites Phänomen. Becker ist Mitbegründer des Vereins smiley. Um aufzuklären besuchten er und seine vier Kollegen jährlich rund 1.100 Schulklassen der Jahrgänge sechs bis acht, sagt er.

Medienpädagogik als offizielles Unterrichtsfach?

Wie der Präventionsbeauftragte hält auch Becker die Lehrpläne an Niedersachsens Schulen für veraltet. Medienpädagogik, also auch das richtige Verhalten im Internet, müsse schon an Grundschulen unterrichtet werden, sagt er. Derzeit liege es an jedem einzelnen Lehrer selbst, ob er das Thema in seinem Unterrichtsfach behandelt, sagt Becker. Verbindliche Vorschriften fehlten. In Österreich hingegen sei Medienpädagogik offizielles Schulfach ab der fünften Klasse, sagt Suhr. Ähnliches wünsche er sich auch für Niedersachsen.

Medienpädagogik als Unterrichtsfach lehnt das Kultusministerium allerdings ab. Das Land setze darauf, dass Schüler Medienkompetenzen praktisch in bereits bestehenden Unterrichtsfächern erwerben, so eine Ministeriumssprecherin.

Medientraining für Schüler der Geschwister-Scholl-Oberschule

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta hat jetzt weitere Maßnahmen beschlossen: Am Donnerstag soll es ein Medientraining für alle Schüler geben, wie die Landesschulbehörde mitteilte. Im Anschluss will die Schule mit dem Präventionsbeauftragten Suhr beraten, wie es weitergeht.

Weitere Informationen
N-JOY

WhatsApp: Betrüger locken mit teurer Mitgliedschaft

09.11.2018 12:00 Uhr
N-JOY

59 Euro soll ein Backup aller Dateien bei WhatsApp kosten - für ein Jahr wären Bilder und Videos dann gesichert. Hinter dem Angebot steckt ein Betrugsversuch. (07.11.2018) mehr

Fotos von totem Kind: Polizei ermittelt

Über Whatsapp-Chatgruppen sollen Verdächtige Bilder eines Mädchens verbreitet haben, das in Salzgitter von einem Bus überrollt worden ist. Das Ausmaß der Verbreitung ist noch unklar. (15.08.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 13.12.2018 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen