Tötungsdelikt: Urteil gegen zwei Männer erwartet

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters
Landgericht Aurich: Am Freitag soll das Urteil nach einem Tötungsdelikt in Emden fallen. (Themenbild)

Im Fall eines getöteten 27-Jährigen aus Emden spricht das Landgericht Aurich am Freitag das Urteil. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Angeklagt sind zwei junge Männer. Sie sollen im Dezember vergangenen Jahres nach einem Streit das Opfer in seiner Wohnung totgetreten haben. Mord aus niederen Beweggründen, sagt der Staatsanwalt. Er fordert für den 20-jährigen Angeklagten zwölf Jahre Haft, bei besonderer Schwere der Schuld. Er habe einen Menschen mit Behinderung nach einem Zechgelage in seiner Wohnung so lange getreten, bis er tot war, so der Staatsanwalt. Der zweite Angeklagte, ein 21-jähriger Emder, könnte wegen unterlassener Hilfeleistung und Beihilfe zum Totschlag verurteilt werden. Im Prozess wurde deutlich, dass dieser Angeklagte nicht auf das Opfer eingetreten habe. Die mutmaßlichen Täter sollen ihr sterbendes Opfer liegengelassen, weiter gefeiert und sich ihrer Tat in verbreiteten Sprachnachrichten gerühmt haben.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen gehen durch eine Fußgängerzone und tragen einen Mund-Nase-Schutz. © dpa / picture alliance Foto: Oliver Berg

"Vergessen, wie verletzlich Menschen und Systeme sind"

Die Emderin Jutta Lindert arbeitet seit Kurzem als Corona-Beraterin für die WHO. Welche Aufgaben hat sie? Ein Gespräch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen