Stand: 11.01.2019 16:34 Uhr

Tödlicher Bootsunfall 2016: Verhandlung in Emden

Das Verfahren um einen tödlichen Bootsunfall im Sommer 2016 in Barßel (Landkreis Cloppenburg) muss in Emden verhandelt werden. Das Amtsgericht sei als örtliches Schifffahrtsgericht zuständig, hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Jahrelang hatte es Streit unter mehreren Gerichten gegeben: Keines fühlte sich für den Fall zuständig.

Unklar, wo das Unglück genau geschah

Im August 2016 waren am Rande des Hafenfestes in Barßel zwei Sportboote zusammengestoßen. Ein 27-jähriger Bootsführer und eine 24-jährige Passagierin kamen dabei ums Leben. Gegen den anderen Bootsführer erhob die Staatsanwaltschaft Oldenburg Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Ursprünglich wurde die Anklage beim Amtsgericht Westerstede eingereicht. Das Problem aber sei, dass sich der Tatort nicht zweifelsfrei ermitteln lasse, sagte dessen damaliger Direktor Jürgen Nienaber Anfang 2018. Niemand wisse genau, ob die Kollision der Boote im Dunkel der Nacht im Bezirk des Amtsgerichts Westerstede oder im Bezirk des Amtsgerichts Cloppenburg geschehen sei. Außerdem könnte auch das Schifffahrtsgericht zuständig sein, weil der Unfall auf dem Wasser passierte. So hat es nun auch der BGH entschieden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.01.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:33
Hallo Niedersachsen

Ihme-Zentrum: Was plant Lars Windhorst?

21.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen

Missbrauch in Lügde: Landrat räumt Fehler ein

21.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:02
Hallo Niedersachsen

200.000 Eichen für den Solling

21.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen