Stand: 18.02.2021 14:18 Uhr

Syke: Gesseler Goldschatz bleibt noch länger im Kreismuseum

Nele Miethig, Cord Bockhop und Dr. Ralf Vogeding betrachten einen im Syker Kreismuseum ausgestellten Goldschatz. © NDR Foto: Thomas Schwierzi
Der außergewöhnliche Goldschatz soll noch länger in Syke zu sehen sein.

Der wertvolle Gesseler Goldschatz aus der Bronzezeit soll länger als geplant im Kreismuseum Syke ausgestellt werden. Wie das Museum und der Landrat des Landkreises Diepholz, Cord Bockhop (CDU), am Donnerstag mitteilten, soll er noch bis Ende Juni am Fundort gezeigt werden. Der Landrat appellierte an die Landesregierung, bei der nächsten Lockerung von Corona-Maßnahmen Museen und Kultureinrichtungen wieder zu öffnen, es gebe durchdachte Hygienekonzepte.

Goldschatz mit Gewicht von 1,7 Kilogramm

Das Gold war 2011 in der Nähe des Syker Ortsteils Gessel gefunden worden. Es handelt sich um 117 Fibeln, Spiralen und Ringe mit einem Gesamtgewicht von 1,7 Kilogramm. Eigentlich gehört der Schatz dem Landesmuseum Hannover. Seit Oktober wurde er im neugebauten Forum Gesseler Goldhort im Kreismuseum Syke gezeigt, das aber im November wegen der Corona-Maßnahmen schon wieder schließen musste. Durch die verlängerte Ausstellung sollen nun mehr Menschen die Gelegenheit bekommen, nach einer Wiedereröffnung des Museums den Schatz in Syke anzuschauen.

Weitere Informationen
Eine Frau geht durch einen Ausstellungsraum im Goldhort-Museum des Kreismuseums Syke. © dpa Foto: Sina Schuldt

Gesseler Goldschatz hat jetzt ein eigenes Museum in Syke

Der pyramidenförmige Neubau ist am Freitag eröffnet worden. Für sechs Monate werden die 117 Fundstücke dort ausgestellt. (02.10.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 18.02.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arbeiter auf einem der beiden Schwimmteile (Bug) des Kreuzfahrtschiffes "AIDAnova". © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Meyer-Werft: Führung will direkt mit IG Metall verhandeln

Die bedrohten Jobs könnten mit Abweichungen vom Tarifvertrag gesichert werden. Das Verfahren dazu ist beantragt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen