Stand: 03.09.2020 15:40 Uhr

Spetzerfehn: Paketbote klaut Paket aus Briefkasten

Neben einem Briefkasten ist eine Überwachungskamera installiert. © NonstopNews
Der Tatort: ein Briefkasten in Spetzerfehn.

In Spetzerfehn (Landkreis Aurich) hat ein Paketbote ein Paket in einen Briefkasten gelegt - und offenbar gleichzeitig ein anderes Paket gestohlen. Diese Sendung hatte nämlich kurz zuvor der Paketbote eines anderen Unternehmens dort hineingeworfen. Den Geschädigten wäre das zunächst wohl gar nicht aufgefallen, hätte nicht zufällig eine Überwachungskamera an ihrem Haus das Geschehen gefilmt.

Polizei konfrontiert Boten mit Filmmaterial

Daraufhin erstatteten die Geschädigten Anzeige bei der Polizei. Das Material aus der Überwachungskamera brachten sie gleich mit. Die Beamten machten den Mann ausfindig und konfrontierten ihn mit den Aufzeichnungen. Er bestreitet jedoch die Tat, wie eine Sprecherin der Polizei NDR.de sagte. Die Ermittlungen in dem Fall laufen demnach weiter. Ein generelles Problem mit verschwundenen Paketen gebe es in dem Landkreis nicht, so die Sprecherin.

Fachmann muss Überwachungskamera montieren

An all jene, die sich nach diesem Fall eine Überwachungskamera am Haus montieren wollen, sprach die Sprecherin einen dringenden Rat aus: "Eine Videoüberwachung muss rechtlich geprüft werden." Deshalb sollte dies unbedingt ein Fachmann machen. Sonst bestehe die Gefahr, dass Bereiche gefilmt werden, in denen es aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erlaubt ist, zum Beispiel Gehwege.

Weitere Informationen
Eine Frau beschwert sich an der Haustür beim Zusteller über ein beschädigtes Paket. © imago/Panthermedia

Ärger mit Paketdienst: Das sind Ihre Rechte

Was können Kunden tun, wenn Pakete verspätet, beschädigt oder überhaupt nicht ankommen? Tipps der Verbraucherschützer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Betriebsversammlung auf der Meyer Werft am 28.7.2021. © Meyer Werft

Einigkeit auf Meyer Werft über Jobabbau: 450 müssen gehen

Das Unternehmen muss 1,2 Milliarden Euro einsparen. Ursprünglich sollten mindestens 660 Stellen abgebaut werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen