Sänger Joris, Joris Ramon Buchholz, sitzt an einem Klavier auf der Bühne und singt. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Singer-Songwriter Joris aus Stuhr will Ukraine helfen

Stand: 01.05.2022 12:45 Uhr

Singer-Songwriter Joris aus Stuhr (Landkreis Diepholz) setzt sich in seiner Freizeit für vom Ukraine-Krieg betroffene Menschen ein. In einem Interview zeigt sich der Musiker nachdenklich.

Ihm sei durch den Krieg klar geworden, wie wertvoll der bisherige Frieden in Europa gewesen sei, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "In meiner Freizeit sortiere ich Sachspenden für die Ukraine", sagte der in Stuhr geborene Musiker. Auch bei dem Festival "Sound of Peace" in Berlin war Joris ("Herz über Kopf") dabei. Bei dem Solidaritätskonzert im März vor dem Brandenburger Tor kamen 12,5 Millionen Euro Spenden für die Ukraine zusammen. Eine kleinere Version des "Sound of Peace" soll am 8. Mai am Mannheimer Barockschloss stattfinden.

"Wege finden, wieder zusammenzukommen"

Die Konzerte seien auch ein Aufbruchssignal für die coronabedingt darniederliegende Kunst- und Musikszene in Deutschland, sagte der Sänger. "Wir haben während der Pandemie ein Kultursterben erlebt - nicht nur wir Musiker, sondern auch die Menschen, die die Voraussetzungen für Konzerte schaffen, wie Tontechniker und Beleuchter", so der 32-Jährige, der in Berlin Ton- und Musikproduktion studiert hat. "Das ist eine ganz schlimme Entwicklung, und wir müssen Wege finden, wieder zusammenzukommen." Große Konzerte oder Sportereignisse festigten den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Weitere Informationen
Helfer packen Medikamente und anderen Hilfsgüter von einem LKW der Freiwilligen Feuerwehr. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Flucht vor Ukraine-Krieg: Weniger Spenden, viele Probleme

Die Hilfsbereitschaft für die vom Krieg betroffenen Menschen ist groß. Was gilt es zu beachten? NDR.de bietet einen Überblick. (15.04.2022) mehr

Eine Pflegedienstmitarbeiterin versorgt Natalia Tkachuk. © NDR Foto: Lydia Callies

Ärzte in Braunschweig helfen schwer verletzter Ukrainerin

Die 57-Jährige war an einem russischen Kontrollpunkt im Auto beschossen worden. In ihrem Brustraum steckte eine Kugel. (26.04.2022) mehr

Gummistiefel und Jacken an einer Kindergarten Garderobe. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Geflüchtete Kinder: Diakonie warnt vor Überlastung in Kita

Die Aufstockung der Gruppen sei blauäugig, kritisiert Diakonie-Chef Lenke. Er sorgt sich vor Kündigungen beim Personal. (28.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 01.05.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizei-Absperrband liegt in einem Beet vor einem Haus in Westervesede in der Gemeinde Scheeßel. © dpa Bildfunk Foto: Focke Strangmann

Vier Menschen in Scheeßel und Bothel erschossen - Soldat in U-Haft

Der 32-Jährige hatte sich im Landkreis Rotenburg gestellt. Unter den Opfern sind eine Mutter und ihr dreijähriges Kind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen