Stand: 15.06.2020 19:47 Uhr

Seehunde in der Nordsee: Das große Zählen beginnt

Eine Cessna am Himmel eines Flughafens. ©  picture alliance / Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner
In Niedersachsen sind am Montag fünf Propellermaschinen zur jährlichen Seehunde-Zählung abgehoben. (Archivbild)

Das Land Niedersachsen hat am Montag damit begonnen, den aktuellen Seehundbestand in der Nordsee zu ermitteln. In Emden, Mariensiel bei Wilhelmshaven und Nordholz bei Cuxhaven sind Flugzeuge zu Flügen über das Wattenmeer gestartet. Bis Ende August soll es nach Angaben des niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittel (LAVES) fünf Zähltage geben. Auch in Schleswig-Holstein, Dänemark und den Niederlanden werden die Tiere gezählt. Durch die zeitgleiche Erfassung der Wattenmeer-Anrainer sollen Doppelzählungen der sehr mobilen Tiere vermieden werden.

2019 rekordverdächtig viele Jungtiere

Die jährlichen Seehund-Zählungen geben einen genauen Überblick über den Bestand der Tiere, deren Population in den 1960er-Jahren stark eingebrochen war. Mitte der 1970er-Jahre lebten lediglich noch etwa 1.100 Seehunde im niedersächsischen Teil des Wattenmeers. Weil die Seehunde daraufhin besser geschützt und nicht mehr bejagt werden durften, erholte sich ihr Bestand. Im vergangenen Jahr wurden an der niedersächsischen Nordseeküste 9.836 Tiere gezählt, darunter eine Rekordzahl von 2.711 Jungen. Im gesamten Wattenmeer wurde der Bestand auf 40.800 Tiere geschätzt. Das LAVES bezeichnet den Seehundbestand als "sehr stabil und vital".

Zunächst werden nur Jungtiere erfasst

Bei den Flügen sind an Bord der Propellermaschinen ein oder zwei Zähler, in der Regel handelt es sich um Jäger im ehrenamtlichen Einsatz. Auf den ersten Flügen zählen sie laut einer Sprecherin des Wattenmeersekretariats vor allem Jungtiere. Während des Fellwechsels der Seehunde später im Sommer werde die Gesamtpopulation erfasst. Auf den Flügen werden darüber hinaus die Liegegebiete der Seehunde fotografiert und kartiert. Für die Kooperation der Wattenmeer-Anrainer ist das Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven zuständig. Die nächsten Zählungen sind für den 17. Juni, 29. Juni sowie für den 12. und 25. August geplant.

Weitere Informationen
„Wilma“ ist der erste mutterlos aufgefundene Heuler des Jahres 2020 auf Juist. Sie wiegt 7,9 Kilogramm, bei einer Länge von 69 cm. © Seehundstation Norddeich Foto: Seehundstation Norddeich

Heuler "Wilma" eröffnet Saison in Seehundstation

Als erster Heuler in diesem Jahr ist "Wilma" in die Seehundstation Norddeich gekommen. Sie war auf Juist mutterlos gefunden worden. Mittlerweile hat das Tier den Quarantäne-Bereich verlassen. (05.06.2020) mehr

Drei Seehunde werden an einem Strand der Insel Juist ausgewildert. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Norddeich: 161 Heuler in die Freiheit entlassen

Im Jahr 2019 haben die Tierpfleger der Seehundstation Norddeich 209 Heuler versorgt. Nicht alle konnten gerettet werden. 161 aber wurden gesund ausgewildert. (28.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.06.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Ausbruch in Steinfeld: Kreis schließt Schlachthof

In dem Betrieb im Landkreis Vechta ist mittlerweile bei mehr als 20 Mitarbeitern eine Infektion nachgewiesen worden. mehr

Zwei Autos stehen an einer Unfallstelle.

Pkw gerät in Gegenverkehr: Zwei Verletzte in Bad Zwischenahn

Die 56-jährige Autofahrerin war auf der K346 in Richtung Westerstede unterwegs, als sie die Kontrolle verlor. mehr

Der YouTube Kanal "Aurich.TV" auf einem Bildschirm © NDR

Aurich: YouTube-Reporter gegen Lokalzeitung

Ein kurzfristiger Corona-Test an einer Waldorfschule in Ostfriesland sorgt für mächtiges Medien-Echo. Und viele Hassmails. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen