Ein Schottergarten ist vor einem Wohnhaus angelegt. © NDR

Schottergärten: Leer setzt Verbot bei Eigentümern durch

Stand: 19.09.2022 14:06 Uhr

Seit 2012 sind Schottergärten in Niedersachsen nicht mehr erlaubt. Die Kommunen haben seither darauf gesetzt, die Menschen über das Verbot aufzuklären. Doch in Leer ist damit Schluss.

Die Stadt hat nach eigenen Angaben acht Verfahren eingeleitet. Die Bürgerinnen und Bürger seien aufgefordert worden, die Flächen umgehend zu beseitigen und zu bepflanzen. Im Einzelfall hätten Gartenbesitzer längere Fristen gesetzt bekommen, um sich an den Pflanzzeiten orientieren zu können, hieß es weiter.

Niedersächsische Bauordnung sieht nur Grünflächen vor

Für das Aufspüren von Schotter- und Kiesflächen in Leer sei seit Februar ein neuer Mitarbeiter zuständig - zumindest die Hälfte seiner Arbeitszeit. Grundlage dafür ist Paragraf 9 Absatz 2 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO). Ihr zufolge müssen alle nicht überbauten Flächen Grünflächen sein. Wenn die Gartenbesitzerinnen und -besitzer die Schottergärten nicht wie von der Stadt angeordnet beseitigen, drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

Weitere Informationen
Steingärten sind ein echter Hingucker - und besonders pflegeleicht. © NDR Foto: Udo Tanske
39 Min

Schottergärten müssen nicht sein

Mehr Zeit zum Träumen und Genießen: Im Podcast "Alles Möhre, oder?!" gibt es Tipps für pflegeleichte Gärten. (09.06.2021) 39 Min

Ein Schottergarten © NDR Foto: Screenshot
6 Min

Kommunen sagen Schottergärten den Kampf an

Für manche sind es Gärten des Grauens, für andere eine pflegeleichte Variante: graue Schottergärten. (27.10.2020) 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.09.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Mehr Nachrichten aus der Region

Blumen und Kerzen liegen vor einem Einfamilienhaus in der Gemeinde Scheeßel. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Vier Menschen in Scheeßel und Bothel erschossen - Soldat in U-Haft

Der 32-Jährige hatte sich im Landkreis Rotenburg gestellt. Unter den Opfern sind auch eine Mutter und ihr dreijähriges Kind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen