Stand: 06.07.2020 18:59 Uhr

Premium Aerotec: Müssen 1.800 Beschäftigte gehen?

Zwei Mitarbeiter gehen bei Premium Aerotec in Nordenham durch das Haupttor. © picture-alliance Foto: Carmen Jaspersen
1.800 Beschäftigte der Airbus-Tochter Premium Aerotec müssen in Niedersachsen und Bremen um ihre Jobs zittern. (Themenbild)

In der vergangenen Woche hat Flugzeugbauer Airbus als Folge der Corona-Krise und des damit verbundenen Umsatzeinbruchs einen massiven Stellenabbau angekündigt. Nun setzt sich der Dominoeffekt in der Branche fort: Bei dem Zulieferer Premium Aerotec sind allein in Niedersachsen und Bremen 1.800 Arbeitsplätze in Gefahr, davon 1.100 in Nordenham (Landkreis Wesermarsch), 560 in Varel (Landkreis Friesland) sowie 160 in Bremen. Das Unternehmen mit Sitz in Augsburg hat die Zahlen am Montag bekannt gegeben. Es will mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan sprechen.

Immer wieder Gerüchte um Jobabbau

Den Informationen aus Augsburg zufolge sei der Hauptstandort in Bayern mit rund 1.000 Stellen betroffen. Vonseiten der Konzernleitung hieß es, dass aufgrund der Entwicklungen Kapazitäten in dieser Größenordnung angepasst werden müssten. Schon im Februar vor der Corona-Krise und dem sogenannten Lockdown gab Gerüchte um Stellenreduzierungen bei Premium Aerotec. Zudem gibt es immer wieder Unruhe bei Premium Aerotec. Demnach war der Verkauf des Zulieferers geplant, doch dazu kam es nicht. Durch den Baustopp des A380 gingen Aufträge verloren.

Weitere Informationen
Ein Airbus-Techniker arbeitet in einem Rumpfsegment in der neuen Strukturmontage der Airbus A320 Familie in Hangar 245 im Airbus Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Airbus-Krise: Werk in Stade verliert 350 Jobs

Airbus im Corona-Sturzflug: Der Konzern streicht nach NDR 90.3 Informationen 3.160 Stellen in Norddeutschland. Das Werk in Stade ist mit 350 Jobs betroffen. mehr

Flaggen wehen vor dem Airbus-Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Hartmut Reeh

Airbus: Das Feilschen um die Jobs hat begonnen

5.100 Jobs sollten bei Airbus wegfallen. Alle Standorte im Norden sind betroffen. Wenn das Kurzarbeitergeld auf zwei Jahre verlängert werden würde, könnte das Jobs retten. Sagt Airbus. mehr

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht in der Landespressekonferenz. © NDR

Live: Tonne stellt Szenarien für neues Schuljahr vor

Niedersachsens Kultusminister Tonne stellt die möglichen Varianten für den Schulbetrieb nach den Ferien vor. NDR.de überträgt die Pressekonferenz jetzt im Livestream. mehr

Schülerinnen arbeiten über Tablets. © Gregor Fischer/dpa Foto: Gregor Fischer

Corona-Ticker: SH plant kommendes Schuljahr wieder in Präsenz

Unter welchen dauerhaften Hygieneregeln das ablaufen wird, soll erst kurz vor Beginn des Schuljahres entschieden werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Corona-Inzidenz in Niedersachsen sinkt auf 8,5

Das Robert-Koch-Institut meldet elf neue Corona-Infektionen und fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona in Niedersachsen: Bald wieder vermehrt Erstimpfungen

Das kündigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens in der Landespressekonferenz an. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein ausgewachsener Weißstorch und Jungstörche verweilen beim Sonnenuntergang auf einem Horst © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Naturschützer beobachten Storchensterben in Ostfriesland

Im Landkreis Leer haben es wohl rund 70 Prozent der Küken nicht geschafft. Grund war das nasse und kalte Frühjahr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen