Stand: 04.03.2020 19:33 Uhr

Präparator baut Salzwiese für Wattenmeerzentrum

Werner Beckmann hält eine Pflanze in der Hand. © NDR Foto: Jutta Przygoda
Fast echt: Präparator Werner Beckmann baut eine Salzwiese nach - inklusive aufwendiger Blumen.

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven wird derzeit umgebaut. Für rund 2 Millionen Euro entsteht eine neue Dauerausstellung über das Watt und seine Bewohner - mit Pflanzen, vielen Tieren und einem nachgebauten Stück Deichvorland, das in der Natur Ebbe und Flut ausgesetzt ist. Daran beteiligt ist auch Werner Beckmann. Er ist Präparator für Gräser.

Videos
Werner Beckmann mit Pflanze am Tisch
4 Min

Das Watt im Schaukasten

Museumspräparator Werner Beckmann steht vor einer komplexen Aufgabe: Er soll das Watt in die Vitrine bringen. Auftraggeber für das Weltnaturerbe in Miniatur ist das Wattenmeer-Zentrum. 4 Min

Blüten aus Papier

Für die Dauerausstellung baut er eine komplette Salzwiese mit ihren typischen Pflanzen wie Strandflieder, Andelgras und Strandastern als Modell nach. Und dabei schneidet der Präparator nicht nur die Blätter, sondern auch die zarten Blüten aus Papier aus und befestigt sie mit Kleber und Stecknadeln am Stil. Danach werden sie bemalt. Mehrere Tage braucht der Präparator für eine einzige Strandaster mit ihren zahllosen Blütenständen. Deshalb wird diese Art auch eher sparsam in der wachsenden Wiese eingesetzt.

Pflanzen statt Tiere präparieren

Werner Beckmann war fast 50 Jahre Präparator am Naturkundemuseum in Münster. Dort hat er Vögel und große Säugetiere bis hin zum Pottwal präpariert. Jetzt ist er im Ruhestand. Die Arbeit mit den Pflanzen ist für ihn wie ein Hobby. Er habe einfach Spaß daran. "Und Pflanzen sind anders als Tiere. Hier geht es nicht so blutig zu, und hier riecht es auch nicht so unangenehm", sagt er. Außerdem ist der Westfale gerne an der Küste.

Pflanzen liegen auf Paletten. © NDR Foto: Jutta Przygoda
Das Rohmaterial für die Salzwiese hat Beckmann aus der Natur geholt.
Eigentlich dürfen Salzwiesen nicht betreten werden

Sein Rohmaterial hat der Präparator im Sommer aus einer richtigen Salzwiese und mit Erlaubnis der Nationalparkverwaltung geerntet. Diese geschützten Bereiche dürfen sonst nicht betreten werden, weil dort Vögel brüten und die Pflanzen sehr empfindlich sind. Im Herbst wird die Salzwiese dann Teil der neuen Dauerausstellung im Wattenmeer-Besucherzentrum Wilhelmshaven.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Walpräparatoren Jan Hakhof (links) und Chris Walen im UNESCO-Welterbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven, während der Arbeit an einem Walskelett. © NDR Foto: Jutta Przygoda

Wilhelmshaven: Knochenjob am Walskelett

Das Walskelett aus dem UNESCO-Welterbe Wattenmeer Besucherzentrum bekommt eine neue Form. Präparatoren bauen die Knochen ab, um sie für eine neue Ausstellung herzurichten. (01.02.2020) mehr

Luftaufnahme vom Wattenmeer bei Ebbe © colourbox Foto: Melanie Lemahieu

Wie der Klimawandel dem Wattenmeer zusetzt

Das Wattenmeer ist durch den Klimawandel und den Meeresspiegelanstieg massiv bedroht. Schon jetzt verändert sich die Tier- und Pflanzenwelt des einzigartigen Lebensraums gravierend. (18.02.2020) mehr

Ein Holzzaun steht an einer Salzwiese.
20 Min

Naturwunder Salzwiese

Salzwiesen liegen zwischen Nordsee und Deich, zwischen Watt und Dünen. Ein Imker, ein Koch und ein Landwirt erzählen, was diesen Lebensraum für ihre Arbeit einzigartig macht. 20 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.02.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werder-Coach Kohfeldt: Corona-Fall darf keine Ausrede sein

Der positive Test von Agu und der damit verbundene Trainingsausfall sollen im Falle einer Niederlage gegen Hoffenheim keine Rolle spielen. mehr

Aufgeschichtete Zweige brennen mit hoher Flamme. Dahinter Personen vor einer Wasserfläche. © picture alliance/Hans-Jürgen Ehlers/dpa Foto: Hans-Jürgen Ehlers

Osterfeuer im Oktober in Aurich und Wittmund

In den Landkreisen wurden die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Feuer am Sonnabend nachgeholt. mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Die Deichbrücke in Wilhelmshaven bei ihrer Sanierung. © Stadt Wilhelmshaven

Wilhelmshaven: Deichbrücke wird für Sanierung ausgehoben

Die über 100 Jahre alte Drehbrücke in der Hafenstadt soll zum Hannoverkai transportiert und dort runderneuert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen