Zahlreiche Touristen warten im Fährhafen in Bensersiel vor der Überfahrt zur Insel Langeoog auf den Zugang zum Fährschiff. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Pfingsten am Meer: Küstenorte vermelden Urlauber-Andrang

Stand: 24.05.2021 16:48 Uhr

Tausende Menschen haben das Pfingstwochenende für einen Kurzurlaub an der niedersächsischen Küste genutzt - trotz des wechselhaften Wetters. Die Bilanz der Touristiker fällt dennoch verhalten aus.

Ein Grund dafür war eben jenes durchwachsene Wetter. Temperaturen unter 15 Grad, dazu immer wieder Regen: Das sei für die Außengastronomie schwierig gewesen, sagte zum Beispiel Langeoogs Bürgermeisterin Heike Horn (parteilos) dem NDR in Niedersachsen. Trotzdem hätten sich überraschend viele Kurzentschlossene für einen Tagestrip entschieden. Insgesamt sei auf Langeoog aber deutlich weniger los gewesen als an den Pfingstwochenenden vor der Corona-Pandemie, so Horn.

VIDEO: Wieder erlaubt: Urlauber aus NRW auf Norderney (4 Min)

Längere Warteschlangen an den Fähren

Dennoch: Im Fährhafen von Bensersiel hatte sich am Sonnabend eine lange Warteschlage vor der Überfahrt zur Insel Langeoog gebildet, es wurden zwei zusätzliche Schiffe eingesetzt. Und auch in Harlesiel war der Anleger trotz des Regens voll, weil etliche Pfingsturlauber die Fähre nach Wangerooge nahmen. Viele Gäste waren bereits am Freitag an die Küste gefahren, und auch am Sonnabend habe der Anreiseverkehr angehalten, hieß es von der AG Ems. Das Unternehmen habe zusätzliche Schiffe für Fahrten auf die Insel Borkum angeboten. Vor allem Touristen aus Nordrhein-Westfalen ziehe es auf die Inseln, seitdem das Beherbergungsverbot für Gäste aus anderen Bundesländern aufgehoben wurde.

Borkum: Für einige Hoteliers war die Zeit zu knapp

Auf Borkum selbst hatten nach Angaben einer Sprecherin einige Hotels über Pfingsten noch geschlossen. Nachdem die Regeln gelockert worden waren, sei für sie die Zeit zu knapp gewesen, um ihre Betriebe noch rechtzeitig hochzufahren, sagte die Sprecherin NDR 1 Niedersachsen. Die Campingplätze an der Küste waren zum Teil ausgebucht, da sie nur zu 60 Prozent belegt werden dürfen. Für Wohnmobilisten gibt es manchenorts Sonderparkplätze, auf denen aber nicht übernachtet werden darf.

Alle halten sich an die Coronaregeln

Verstöße gegen die geltenden Coronaregeln wurden über das lange Pfingstwochenende nicht festgestellt. Die Polizei sei aber unterwegs und kontrolliere, hieß es zum Beispiel von der Polizei in Cuxhaven. "Die Stadt ist voll", sagte ein Sprecher. "Die Sonne scheint, es ist blauer Himmel, es sind viele Leute da." Um längere Zeit am Strand zu verbringen, sei es allerdings zu kalt. Der Landkreis Cuxhaven hatte nach Angaben der niedersächsischen Landesregierung vom Montag eine Inzidenz von 11,1 - und damit landesweit den niedrigsten Wert aller Landkreise und kreisfreien Städte.

Weitere Informationen
Eine Strandampel, ein elektronisches Zählsystem, welches an einem Lattenkreuz befestigt ist und gemeinsam mit einer App die Belegung des Strandes errechnet, steht am Zugang zu einem Strand. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Küste: Strand-Ampeln und Apps sollen Besucherströme leiten

Immer mehr Orte an den Küsten von Nord- und Ostsee setzen in diesem Sommer auf mobile Lenkungssysteme. (22.05.2021) mehr

Stau auf der A7 in Hamburg © dpa Foto: Bodo Marks

Trotz Corona: Urlaubsverkehr führt zu Staus

Die erste große Reisewelle des Jahres rollt. Betroffen sind vor allem die A1 und die A7 in Richtung Nord- und Ostsee. (22.05.2021) mehr

Ein Mann und eine Frau sitzen vor einem Wohnwagen auf einem Campingplatz. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Pfingsturlaub in Niedersachsen: Darauf sollten Gäste achten

Kurzentschlossene können an der Küste noch fündig werden. Wer campen will, sollte unbedingt reservieren. (21.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.05.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau steht mit einem großen Regenschirm an einer Straße. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Überflutungsgefahr: Sturmflutwarnung für die Nordseeküste

Es wird mit einem bis zu eineinhalb Meter höheren Tidehochwasser gerechnet. Die Polizei in Hamburg rät zur Vorsicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen