Ein Vogelschwarm fliegt über dem nordfriesischen Wattenmeer. © picture alliance/Michael Narten Foto: Michael Narten

Niedersachsen weitet Biosphärenreservat im Wattenmeer aus

Stand: 10.06.2021 16:25 Uhr

Der Niedersächsische Landtag hat am Donnerstag eine Änderung des Gesetzes zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beschlossen.

Das Land erweitert damit das UNESCO-Biosphärenreservat im Nationalpark um eine auf drei sogenannte Entwicklungszonen. Die ist notwendig gewesen, um die UNESCO-Vorgaben für das Reservat zu erfüllen und dieses als besonders schutzwürdig zu erhalten. Mit dieser Entscheidung sind Siedlungsräume auf den Ostfriesischen Inseln und in Teilen der Küstenregion in das Biosphärenreservat aufgenommen. Künftig wird dort nachhaltiges Wirtschaften etwa im Tourismus und bei der Landnutzung modellhaft gefördert.

33 Kommunen können über Beitritt entscheiden

Nach Angaben der Nationalparkverwaltung haben 30 Gemeinden und drei kreisfreie Städte im Norden die Möglichkeit, Teil der Entwicklungszone zu werden. Die Entscheidung liegt bei den Kommunen und impliziert die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Die Gesetzesänderung trage auch dazu bei, Unsicherheit im Bezug auf den Beitritt auszuräumen, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Donnerstag im Landtag in Hannover. "Die Landwirtschaft muss sich darauf verlassen können, dass der freiwillige Beitritt der Kommunen zum Biosphärenreservat keine neuen Restriktionen mit sich bringt", sagte Lies. Es gelte, ihr Vertrauen zurückzugewinnen.

Bei Landwirten "gehen Alarmglocken an"

Ob sich dieser Wunsch erfüllt, bleibt fraglich. Denn Landwirte in Ostfriesland betrachten die Ausweisung der Entwicklungszone mit Sorge. "Wenn wir Landwirte das Wort 'Gebietskulisse' hören, gehen bei uns die Alarmglocken an. In der Vergangenheit ist selten etwas Gutes für uns dabei herausgekommen", sagte der Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland (LHV), Manfred Tannen. "Oft folgen Bewirtschaftungsauflagen, die in der Regel die Kosten in die Höhe treiben, ohne die Erlössituation zu verbessern." Es fehle an Vertrauen in die Politik.

Grüne fordern vergeblich Verbot von Öl- und Gasbohrungen

Die niedersächsischen Grünen kritisieren, dass die Suche nach fossilen Brennstoffen im Wattenmeer weiterhin erlaubt sei. "Wir müssen das einzigartige Wattenmeer unbedingt schützen und dazu gehört auch ein klares Verbot von Öl- und Gasbohrungen", sagte Imke Byl. Einen entsprechenden Änderungsantrag der Grünen lehnte eine Mehrheit der Abgeordneten ab. Daher enthielten sich die Grünen-Abgeordneten ihrer Stimme. Umweltminister Lies wies darauf hin, dass die Landesregierung diese sogenannten Explorationsarbeiten weiterhin ablehne.

Biosphärenreservate: Mensch, Naturschutz, Ökonomie

Sogenannte Biosphärenreservate sind Modellregionen der UNESCO, in denen nicht nur der Naturschutz im Fokus steht. In diesen Biosphären sollen Mensch, Naturschutz und wirtschaftliche Fragen gemeinsam entwickelt werden. Die Biosphärenreservate sind in drei sogenannte Entwicklungszonen eingeteilt: eine naturschutzorientierte Kern-, eine am Landschaftsschutz orientierte Pflege- und eine sozioökonomisch orientierte Entwicklungszone.

Weitere Informationen
Das Holstentor in Lübeck, ein Wahrzeichen der Stadt © Tourismusamt Lübeck Foto: Torsten Krüger

Norddeutschlands UNESCO-Welterbe entdecken

Alte Hansestädte oder die Wikingersiedlung Haithabu: Zehn norddeutsche Standorte stehen offiziell auf der UNESCO-Welterbe-Liste. mehr

Seehunde liegen auf einer Sandbank vor der Halbinsel Nordstrand. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Das Wattenmeer: Ein einzigartiger Lebensraum

Nach der letzten Eiszeit wurden große Teile der Nordseeküste überflutet. Heute ist die Küstenregion, die bei Ebbe trocken fällt, Heimat für zahlreiche Tiere und Pflanzen. (13.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Niedersachsen lockert Regeln: Zehn Leute aus zehn Haushalten

Das gilt schon ab Sonnabend bei Inzidenzen unter 35. Am Montag tritt die neue Corona-Verordnung mit Stufe null in Kraft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen