Niedersachsen: Salzgitter und Vechta sind Corona-Hotspots

Stand: 15.04.2021 20:49 Uhr

Immer mehr Landstriche Niedersachsens werden zu Corona-Hotspots. In 30 der 45 Landkreise und Städte lag die Sieben-Tages-Inzidenz am Donnerstag über 100. Spitzenreiter: Vechta und Salzgitter.

In beiden Gebieten lag der Inzidenzwert am Donnerstag bei über 300 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - die höchsten Werte in Niedersachsen. Der Landkreis Vechta greift wegen hoher Corona-Inzidenzwerte zur Notbremse und verhängt für die kommenden Tage eine nächtliche Ausgangssperre. Die Regelung gilt zunächst für sieben Tage und tritt in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in Kraft, teilte der Landkreis am Donnerstag mit.

Landrat: Private Treffen sind Infektionstreiber

Die Ausgangsbeschränkungen seien unumgänglich, um das örtliche Infektionsgeschehen einzudämmen, sagte Landrat Herbert Winkel (CDU) am Donnerstag. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 316 habe der Landkreis inzwischen den zweithöchsten Wert in Niedersachsen. "Leider müssen wir feststellen, dass es im privaten Bereich immer wieder zu Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen kommt", sagte Winkel. Das hätten gerade die Osterfeiertage gezeigt. "Derzeit resultieren rund 90 Prozent aller Neuinfektionen aus privaten Treffen", so Winkel. Die Ausgangssperre solle nun für eine Trendumkehr sorgen. Inzwischen sieht es der Landkreis Vechta als erwiesen an, dass 100 Prozent aller aktuellen Infektionsfälle auf die britische Coronavirus-Mutation B.1.1.7 zurückzuführen sind.

Salzgitter appelliert an die Vernunft der Bürger

Mit einer Inzidenz von 350 am Donnerstag führt die Stadt Salzgitter die Infektions-Rangliste in Niedersachsen aktuell an. Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU) sagte, die Stadt habe alles getan, jetzt liege es an den Bürgern. Er appellierte an die "Vernunft der Bürger", um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Die Stadt informierte mit mehrsprachigen Anzeigen und suchte Kontakt zu Quartieren und Religionsgemeinschaften, um das Problem in den Griff zu bekommen. Die Gründe für den explosionsartigen Anstieg der Zahlen ist in Salzgitter indes weiter unklar, eine künftige Inzidenz von 400 wird nicht ausgeschlossen. In Vechta hegt man die Vermutung, dass auch die Unterkünfte der Beschäftigten in den Schlachtbetrieben ein Grund für die starke Zunahme der registrierten Infektionen sein könnten.

Weitere Informationen
Die Innenstadt von Gifhorn ist am Abend menschenleer. © picture alliance/dpa/Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Corona: Fünf Kommunen setzen weiterhin auf Ausgangssperren

Salzgitter hat seine Maßnahme am Dienstag bis zum 27. April verlängert. In Peine und Wolfsburg ist sie ausgelaufen. (14.04.21) mehr

Ein Schild, welches auf die Maskenpflicht bei den Corona-Hygienevorschriften hinweist, hängt an einer Wand des Wiesenhof-Hähnchenschlachthofs im niedersächsischen Lohne. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Corona-Hotspot Schlachthof - Entwicklung "besorgniserregend"

Im Landkreis Oldenburg kommen mehr als ein Viertel der Fälle aus der Fleischbranche. Grüne fordern ein neues Konzept. (01.04.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei Rinder schauen aus einem Viehtransporter © imago/Christopher Rennie Foto: Christopher Rennie

Strittiger Rindertransport nach Afrika muss genehmigt werden

Das Agrarministerium hatte ihn verboten, ein Unternehmer daraufhin vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg geklagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen