Moormerland: Arzt impft 250 Kinder und Jugendliche

Stand: 07.07.2021 20:14 Uhr

Ein Mediziner in Moormerland hat am Mittwoch Kinder und Jugendliche ab dem Alter von zwölf Jahren geimpft. In kurzer Zeit seien die 250 Termine gebucht gewesen, sagt der Mediziner.

So viele Impfdosen des Biotech-Vakzins hat Carsten Brinkmann für seine drei Praxen im Landkreis Leer zusammen bestellt. Dass die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, nur vorerkrankte Kinder und Jugendliche in dem Alter zu impfen, nimmt Brinkmann zur Kenntnis. Er schätzt die möglichen medizinischen Risiken gering ein. Ihm gehe es um die psychosozialen Konsequenzen. "Der Unterricht fällt aus, sie können an bestimmten Sportveranstaltungen nicht teilnehmen. Sie werden eingeschränkt in ihrer Entwicklung", sagt Brinkmann. "Wir haben jetzt schon doppelt so viele Schulabbrecher wie vor Corona. Und das geht so nicht weiter."

"Damit ich kein Corona kriege und andere nicht anstecke"

Luca Leon aus Holtland ist einer der jungen Menschen, die zum Impfen in die Praxis gekommen sind. Warum er das macht? "Damit ich kein Corona kriege und andere nicht anstecke", sagt der 13-Jährige dem NDR in Niedersachsen. "Luca hatte gestern ein Termin im Impfzentrum, da haben sie ihn weggeschickt", erklärt sein Vater. "Die kriegen Termine und dann werden sie im Impfzentrum nicht geimpft, eine Frechheit", meint er.

Videos
Ein Junge wir geimpft.
2 Min

Corona-Impfungen für Kinder: Die Vor- und Nachteile

Die Stiko sieht derzeit keinen Mehrwert für die Impfung. Befürworter hoffen, dass die Empfehlung bis zum Herbst kommt. (07.07.2021) 2 Min

Impfzentren halten sich an Stiko-Empfehlung

Dass Impfzentren Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren weggeschickt haben, kam zuletzt häufiger vor. Die Einrichtungen halten sich dabei an die Empfehlung der Stiko, eben nur jungen Menschen mit Vorerkrankung den Impfstoff zu verabreichen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist verärgert über die fehlende Empfehlung für Kinder. Seiner Meinung nach wäre die Impfung das wichtigste Mittel, um der Delta-Variante und der Gefahr eines Wiederanstiegs des Infektionsgeschehens zu begegnen und einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten, sagte er jüngst. Dafür gab es Kritik von der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag. "Wir fordern Sie ausdrücklich auf, hier Zurückhaltung zu üben und das zu respektieren, was dort entschieden oder empfohlen wird", sagte der Fraktionsvorsitzende Stefan Birkner.

 

Weitere Informationen
Ein Mädchen wird geimpft, im Vordergrund das Vakzin. © dpa picture alliance Foto: Frank Hoermann/Sven Simon

Impfempfehlung für Kinder: Weil macht Druck in Berlin

Niedersachsens Ministerpräsident findet Situation für junge Menschen "unerträglich". Die Ärzteschaft ist sich uneins. mehr

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Nach Ärger: Impfzentrum Uelzen beendet Spontan-Impfungen

Einige Personen hatten ihre Zweitimpfung vorziehen wollen - und wurden ausfällig, als ihnen das verwehrt wurde. mehr

Eine elektronische Anzeigetafel mit dem Wort «Impfzentrum» hinter einem Verkehrsschild «Sonderweg Fußgänger» weist den Weg zu einem Impfzentrum. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Ärzte in Impfzentren weisen Kinder und Jugendliche ab

Grund ist die Stiko-Empfehlung, die nur die Impfung vorerkrankter Kinder vorsieht. Das Land verweist auf Ärzte. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Niedersachsen: Erste Impfzentren impfen ohne Termin

Erwachsene können sich in einigen Landkreisen spontan gegen Corona erstimpfen lassen. Andernorts fehlt mRNA-Impfstoff. mehr

Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.07.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen