Stand: 17.05.2018 14:23 Uhr

Mit Auto in Menschenmenge gerast: Vier Jahre Haft

Sieben Menschen wurden bei der Tat teilweise schwer verletzt. (Archivbild)

Sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, als ein betrunkener 29-Jähriger Ende November vergangenen Jahres mit seinem Auto in eine Menschenmenge vor einer Diskothek in der Cuxhavener Innenstadt fuhr. Am Donnerstag ist vor dem Landgericht Stade das Urteil gegen ihn fallen. Der Mann muss vier Jahre in Haft - wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. "Die Steuerungsfähigkeit des Angeklagten war zwar erheblich eingeschränkt, jedoch nicht vollständig aufgehoben", hieß es in der Urteilsbegründung.

Angeklagter hat keine Erklärung für die Tat

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer am Mittwoch bereits nicht mehr, wie bei Prozessbeginn, von versuchtem Mord gesprochen. Stattdessen warf sie dem 29-Jährigen unter anderem gefährliche Körperverletzung vor. Die Anklagebehörde forderte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten, die Verteidigung eine Freiheitsstrafe auf Bewährung. Der Beklagte hatte sich im Prozess mehrfach bei den Opfern entschuldigt. Eine Erklärung für seine Tat hatte er nicht.

Weitere Informationen

Auto-Attacke in Cuxhaven: 29-Jähriger vor Gericht

In Stade hat am Montag der Prozess gegen einen 29-Jährigen begonnen, der in Cuxhaven ein Auto absichtlich in eine Menschenmenge gelenkt haben soll. Sieben Menschen wurden verletzt. (27.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.05.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:57
NDR//Aktuell

Hannover 96: Breitenreiter bleibt

21.01.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:25
NDR//Aktuell

Gefahrgut-Frachter auf Grund gelaufen

21.01.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell