Meyer Werft will offenbar 650 Arbeitsplätze abbauen

Stand: 22.02.2021 09:04 Uhr

Der wegen der Corona-Pandemie stillliegende Kreuzfahrt-Tourismus setzt auch Schiffsbauern zu. Die Meyer Werft in Papenburg will deshalb massiv sparen und fast jeden fünften Job streichen.

650 Arbeitsplätze will der Konzern offenbar abbauen, wie der NDR in Niedersachsen aus laufenden Gesprächen zwischen Geschäftsführung, Betriebsrat und Gewerkschaft erfahren hat. Darüber hinaus sollen die Beschäftigten, die ihre Stellen behalten können, einen Tag im Monat unentgeltlich arbeiten. Die Löhne sollen in den kommenden Jahren nur erhöht werden, wenn die Meyer Werft Gewinne macht. Wenn die Arbeitnehmerseite das nicht akzeptiere, stünden 300 weitere Arbeitsplätze auf der Kippe.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "IONA" steht in der Papenburger Meyerwerft im Dock. © Meyer Werft GmbH & Co. KG Foto: Michael Wessels

Meyer Werft beginnt mit Bau der "Arvia"

Das Kreuzfahrtschiff soll im kommenden Jahr in Papenburg fertiggestellt werden. (22.02.2021) mehr

Schiffsbauer muss Milliarden-Betrag sparen

Die Meyer Werft muss wegen der Corona-Krise rund 1,2 Milliarden Euro einsparen. Wo der Rotstift angesetzt wird, hat die Geschäftsführung mithilfe eines schwäbischen Unternehmensberaters ausgelotet, der nach NDR Informationen bereits 2009 die Prozesse bei Meyer verschlankt hat. Entlassen wurde seinerzeit allerdings niemand, wie Thomas Gelder, Chef der IG Metall Leer-Papenburg, sagte.

Betriebsrat fürchtet Austausch der Belegschaft durch Werkverträgler

Der Betriebsrat will nun von der Konzernführung wissen, welchen Auftrag die Unternehmensberater genau haben. Unter anderem geht es darum, ob die Werft konkrete Vorgaben zum Stellenabbau gemacht hat. Der Betriebsratsvorsitzende Nico Bloem kündigte NDR Niedersachsen an, die Pläne nicht mitzutragen und weiter um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen. Er sehe keinen Anlass für betriebsbedingte Kündigungen, solange es ausreichend Arbeit für alle gebe. Durch die neuen Maßnahmen verstärke sich der Verdacht, dass weitere Teile der Stammbelegschaft durch billige Werkvertragsarbeitnehmer ersetzt werden sollen.

Die Pressestelle der Meyer Werft war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Weitere Informationen
Drei Werft-Arbeiter stehen auf einem Bauteil der "Anthem of the Seas" in der Meyer Werft. © NDR Foto: Jessica Holzhausen

Meyer Werft: Belegschaft geht bis Ende Juni in Kurzarbeit

Darauf hat sich die Werftleitung mit Arbeitnehmervertretern geeinigt. Die Werft will 1,3 Milliarden Euro sparen. (29.01.2021) mehr

Mitarbeiter der Meyer Werft mit IGM-Fahne. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Ohne sie würden die Schiffe zu teuer, heißt es. Juniorchef Jan Meyer spricht von einer ernsten Lage. (23.01.2021) mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat einen Plan gemacht. (19.01.202) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 22.02.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Kind winkt vom Ufer aus dem Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Sea" auf der Ems zu © Meyer Werft

Meyer Werft: Zwei Corona-Fälle auf der "Odyssey of the Seas"

Alle Mitarbeitenden dürfen das in Bremerhaven liegende Schiff nicht verlassen. Die Probefahrten verschieben sich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen