Der Angeklagte verbirgt der sein Gesicht mit einer Mappe. Daneben ein Polizist. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Mann gesteht, Partnerin in Ganderkesee umgebracht zu haben

Stand: 13.10.2020 15:28 Uhr

Vor dem Landgericht Oldenburg hat am Dienstag der Mordprozess gegen einen 51-Jährigen begonnen. Er gestand, seine Partnerin getötet zu haben.

Der Angeklagte sagte, es tue ihm leid. "Ich kann es nicht in Worte fassen", so der 51-Jährige. Er sei verantwortlich für den Tod der 44-Jährigen, habe aber nicht mit Absicht gehandelt, ließ er seinen Anwalt in einer Erklärung verlesen. An vieles könne er sich nicht erinnern. "Ich schäme mich und wünschte, ich könnte alles rückgängig machen", fügte er mit gebrochener Stimme hinzu.

Staatsanwalt: Opfer war völlig überrascht

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Freundin im Badezimmer des Hauses von hinten angegriffen und erwürgt zu haben, als sie sich gerade die Haare föhnte. Sie sei völlig überrascht worden und habe keine Gegenwehr geleistet, so der Staatsanwalt vor Gericht. Der siebenjährige gemeinsame Sohn des Paares war während der Tat im Haus.

Wollte sich das Opfer trennen?

In der Erklärung, die sein Anwalt verlas, schilderte der Angeklagte auch die Beziehung der beiden. Es sei immer öfter zu Streitigkeiten gekommen. Er habe den Verdacht gehabt, dass die 44-Jährige einen anderen Mann treffe. Eine Nachricht auf ihrem Handy habe das schließlich bestätigt. Er aber habe weiter gehofft. Am frühen Morgen des Tattags wollte er sie laut Erklärung fragen, ob sie etwas gemeinsam unternehmen wollten. Sie habe abgelehnt und die Situation eskalierte. Was danach passiert sei, wisse er nicht.

Sturz vorgetäuscht

Im Juni war die Frau aus Ganderkesee schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Angeklagte selbst hatte den Notruf gewählt und angegeben, seine Lebensgefährtin sei bei einem Sturz verletzt worden. Das Krankenhaus verständigte die Polizei, weil es deutliche Hinweise auf häusliche Gewalt gab. Nach mehreren Tagen im Koma starb die Frau am 1. Juli.

Weitere Informationen
Schild "Staatsanwaltschaft" am Gebäudeeingang. © NDR Foto: Christina Gerlach

Ganderkesee: 51-Jähriger wegen Mordes angeklagt

Nach dem Tod einer 44 Jahre alten Frau aus Ganderkesee hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg Anklage gegen den 51-jährigen Ehemann erhoben. Er soll sie getötet haben. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät Freitag über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Eine alte Frau sitzt in einem Rollstuhl, der Kamera abgewandt. © photocase.de Foto: davidpereiras

Coronavirus: Ausbrüche in Altenheimen in Werlte und Weyhe

In einem Seniorenheim in Weyhe wurden 22 Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv getestet. In Werlte sieht es ähnlich aus. mehr

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Castortransport: Polizeigewerkschaft fordert Absage

Die eingesetzten Beamten würden einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, kritisierte der Gewerkschaftsvize Radek. mehr

Spaziergänger während eines Herbstspazierganges am Strand. © picture-alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neue Corona-Regeln: Gäste müssen Urlaub nicht abbrechen

Das hat die niedersächsische Regierung jetzt bestätigt. Von Montag an dürfen aber keine neuen Gäste beherbergt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen