Stand: 21.01.2020 12:09 Uhr

Löningen: Vier Schafe offenbar von Wölfen gerissen

In Löningen haben am Wochenende vermutlich mehrere Wölfe vier Schafe einer Deichschäferei am Fluss Hase getötet. 16 weitere Tiere wurden so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden mussten. Der Wolfsberater im Landkreis Cloppenburg, Heinz Künnen, bestätigte den Verdacht am Dienstagmorgen gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Eine endgültige Analyse der DNA stehe zwar noch aus, sagte Künnen. Spuren und Rissbild würden aber auf mindestens zwei Wölfe hindeuten.

Elektrozaun kann Angriffe nicht verhindern

Es wäre bereits das siebte Mal, dass Wölfe im Bereich der Deichschäferei Tiere gerissen hätten, sagte der Wolfsberater. Die Schafe seien zwar durch einen ein Meter hohen 7.000-Volt-Elektrozaun geschützt gewesen. Diesen hätten die Wölfe aber offenbar problemlos übersprungen, so Künnen. In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Umweltministeriums derzeit 23 Wolfsrudel. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 240 Angriffe auf Nutztiere registriert.

Umweltministerium: Entnahme derzeit kein Thema

Forderungen aus der Region, die Wölfe abzuschießen, weist das Umweltministerium zurück. Es sei noch zu früh, um über eine Entnahme zu sprechen, sagte ein Sprecher NDR 1 Niedersachsen. Bislang stehe auch nicht fest, ob es dieselben Wölfe waren, die mehrmals in geschützte Schafherden eingefallen seien. Ohnehin sei es selbst bei einer Genehmigung schwierig, die streng geschützten Wölfe zu entnehmen, da sie nicht leicht zu identifizieren seien und den Jägern bei einem Irrtum Strafen drohten, so der Sprecher.

Weitere Informationen
Zwei junge Wölfe liegen auf dem Boden. (Themenbild) © picture alliance

Wölfe kosten Niedersachsen eine Million Euro

Wölfe haben das Land Niedersachsen in diesem Jahr rund eine Million Euro gekostet. Ein Großteil davon wurde für den Herdenschutz ausgegeben. Rund 23 Rudel leben derzeit im Land. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 21.01.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Vor der Fassmer Werft an der Weser bei Berne ist das Segelschulschiff "Gorch Fock" zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Jörg Sarbach

lllegales Holz für "Gorch Fock?" Gerichte lehnen Baustopp ab

Umweltschützer wollten wegen der Verwendung von Teakholz aus Myanmar einen sofortigen Baustopp erwirken. mehr

Ein völlig zerstörter Pkw steht nach einem Unfall an der Leitplanke der A27. © Polizei Cuxhaven

A27: Reifenplatzer verursacht Schaden von 200.000 Euro

Ein 19-Jähriger ist in der Nacht zu Sonnabend auf der Autobahn 27 mit einem geliehenen Luxussportwagen verunglückt. mehr

Das Bild zeigt viele gefangene Stinte. © picture-alliance Foto: Philipp Schulze

Cuxhaven: Elbfischer haben die Stint-Saison eröffnet

Der Stint hält sich derzeit in der Mündung der Elbe auf. Wegen der Corona-Krise befürchten die Fischer Absatzprobleme. mehr

Ein Carport und ein Auto stehen in Oldenburg in Flammen. © Nord-West-Media TV

Oldenburg: Feuer zerstört Pkw und Carport

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Die Brandursache ist noch unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen