Stand: 12.07.2019 14:13 Uhr

Land unter im Emsland: Wo bleibt der Hochsommer?

Bild vergrößern
In Haren stehen am Donnerstag Straßen unter Wasser.

In Niedersachsen lässt der Sommer gerade auf sich warten. Statt Sonne satt ist Pullover-Wetter und Regenschirm angesagt. Gerade der Westen des Landes ist am Donnerstag besonders nass geworden. In Dersum im Emsland hat es so stark geregnet, dass ein Jugendzeltlager in eine Schützenhalle verlegt werden musste, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Für rund 90 Kinder und Betreuer wurden laut Polizei und Feuerwehr Feldbetten zur Verfügung gestellt. Der Regen führte auch zu einem Dutzend Einsätze in Haren und Papenburg.

Feuerwehrleute pumpen Wasser auf einem überfluteten Zeltplatz ab. © Nord-West-Media TV

Zahlreiche Einsätze für Feuerwehr nach Regen

Im Emsland hat starker Regen für überschwemmte Straßen gesorgt. Die Feuerwehr musste zu zahlreichen Einsätzen ausrücken – unter anderem zu einem Jugendzeltlager.

3,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wasser drückt Gully-Deckel hoch

Dort liefen Keller voll, betroffene Straßen mussten abgepumpt werden. Die Feuerwehrleute lösten Gullydeckel, um der Regenmassen Herr zu werden, andere Deckel wurden nach Angaben der Polizei vom Wasser hochgedrückt. "Im Landkreis Emsland war punktuell insbesondere der Bereich von Papenburg und Haren betroffen", berichtete der Landkreis. "Andernorts blieb es ruhig." Insgesamt blieb die Zahl der Einsätze überschaubar. Verletzte gab es nicht.

Trockene Böden nehmen Wassermassen nicht auf

"Dass die Straßen gestern übergelaufen sind, liegt daran, dass der trockene Boden solche Wassermassen nicht aufnehmen kann", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Die angefallenen durchschnittlichen Mengen von 10 bis 17 Litern pro Quadratmeter in der Stunde seien für ein solches Tief im Sommer zwar durchaus normal, lokal konnten diese aber auch deutlich höher ausfallen.

Am Wochenende bleibt grau und eher kühl

Eine Besserung des Wetters ist in den kommenden Tagen nicht in Sicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt. Es bleibt demnach regnerisch und kühl. Mindestens bis Sonntag soll der Himmel über Niedersachsen und Bremen stark bewölkt bleiben. Bis Sonnabend drohen gar Schauer und Gewitter. Die Temperaturen liegen am Wochenende zwischen 12 und 23 Grad Celsius. Wann die sommerliche Wärme wieder da ist? "Ab Dienstag fallen die Prognosen sehr unterschiedlich aus", sagt der DWD. "Temperaturen über 25 Grad stehen erst einmal nicht auf der Agenda." Am Dienstag dürften es wahrscheinlich 21 bis 24 Grad werden. "Das ist ein saisonal typisches Niveau im Norden." Wie es danach weitergehe, sei noch offen. Einen konkreten Trend gibt es laut Meteorologen noch nicht.

Weitere Informationen

Der Sommer lässt sich bald wieder blicken

Ein stabiles Sommerhoch ist im Norden weiterhin nicht in Sicht. Stattdessen bleibt es regnerisch. In der Nacht mussten die Feuerwehren zu einigen Starkregen-Einsätzen ausrücken. (12.07.2019) mehr

Wie wird das Wetter im Norden?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.07.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

06:08
Hallo Niedersachsen
04:52
Hallo Niedersachsen
03:29
Hallo Niedersachsen