Stand: 21.03.2019 06:54 Uhr

Geschafft: "Spectrum of the Seas" ist in Eemshaven

Besonders schwierig ist die Emsfahrt jedes Mal an engen Stellen, etwa an der kaputten Friesenbrücke bei Weener.

Es war die erste große Fahrt: Der Kreuzfahrtriese "Spectrum of the Seas" hat am Mittwoch und in der Nacht die Ems mithilfe zweier Schlepper passiert und ist über die Nordsee in die Niederlande gefahren. Am Morgen erreichte der neue Luxusliner von Royal Caribbean Eemshaven, wo ab heute technische und nautische Erprobungen anstehen. Anschließend geht es für den Luxusliner weiter nach Bremerhaven, wie die Meyer Werft in Papenburg (Landkreis Emsland) mitteilte.

Immer wieder knifflige Engpässe auf der Ems

Mittwochfrüh hatte das Schiff die Werft in Papenburg verlassen. Schlepper zogen es rückwärts über die schmale Ems - immer wieder eine knifflige Fahrt. Besonders eng wurde es dort, wo Brücken über die Ems führen. Am Mittag erreichte die "Spectrum" die zerstörte Friesenbrücke bei Weener. Hunderte Zuschauer beobachteten das Manöver. Der Koloss schob sich ohne Zwischenfälle vorbei. Am späten Nachmittag stand dann die Passage der Jann-Berghaus-Brücke in Leer an. Auch dort, an einer der größten Klappbrücken Westeuropas, zog das Schauspiel viele Zuschauer an. Das Schiff kam glatt durch und setzte seinen Weg über das Emssperrwerk in Gandersum gen Emden fort.

Verzögerung wegen zu hohen Wasserstands

Ursprünglich sollte die "Spectrum of the Seas" schon am Dienstagabend in Papenburg starten. Wegen des Wasserstands musste die Meyer Werft die Überführung jedoch verschieben. Im Gegensatz zu den jüngsten Passagen war diesmal ein zu hoher Pegel der Grund. Für die Überführung an sich wäre dieser ideal gewesen, weil das Schiff bei viel Wasser weniger Gefahr läuft, im Schlick stecken zu bleiben. Einer Vereinbarung mit dem Land Niedersachsen und den Naturschutzverbänden NABU, BUND und WWF entsprechend darf die Ems am Emssperrwerk in Gandersum vom 16. Juli bis zum 31. März auf maximal 2,70 Meter über Normalnull aufgestaut werden, vom 1. April bis zum 15. Juli nur auf 1,90 Meter Normalnull. Andernfalls könnte das aufgestaute Wasser Nester und Brut teils seltener Vögel überschwemmen.

Passage der "Spectrum": Nadelöhre gemeistert

Meyer Werft zeitweise mit Arbeiten in Verzug

Bis zur Überführung lag die "Spectrum" im Werfthafen, wo bis zuletzt weitere Ausrüstungsarbeiten und Erprobungen an Bord stattfanden. Einem Bericht der "Ostfriesen-Zeitung" zufolge war die Meyer Werft beim Ausbau mit etwa zehn Tagen im Verzug. Es habe deshalb eine Betriebsvereinbarung über Mehrarbeit gegeben. Auch an Sonnabenden wurde gearbeitet.

Viertes Schiff der Quantum-Klasse

Die "Spectrum of the Seas" ist das vierte Schiff der sogenannten Quantum-Klasse für die Reederei Royal Caribbean. Sie hat 18 Decks und bietet bei einer Größe von rund 169.000 BRZ (Bruttoraumzahl) Platz für bis zu 4.284 Passagiere. Die Schwesterschiffe "Quantum of the Seas", "Anthem of the Seas" und "Ovation of the Seas" wurden im Herbst 2014, im Frühjahr 2015 beziehungsweise im Frühjahr 2016 an die Reederei abgeliefert. Am 1. Februar war zudem Brennstart für das fünfte Schiff der Reihe, die "Odyssey of the Seas".

Antrieb mit Marinediesel und Schweröl

Die Emsüberführungen der Kreuzfahrtschiffe sorgen wegen des schlechten Zustands der Ems stets für Protest von Umweltschützern. Die Branche stellt allmählich auf den Antrieb mit Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, kurz LNG) um. Die "Spectrum" allerdings wird im Gegensatz zur "AIDAnova", die im Oktober überführt wurde, ausschließlich mit herkömmlichem Marinediesel und Schweröl angetrieben. Laut Werft-Sprecher Günther Kolbe wurde ein sogenannter Scrubber zur Reinigung der Abgase eingebaut. Außerdem verfügt das Schiff über ein sogenanntes Air-Lubrication-System. Dabei handelt es sich um eine Anlage, die unter dem Schiffsrumpf Luftblasen aufstößt. Dadurch bildet sich eine Art Luftkissen, das den Reibungswiderstand zwischen Rumpf und Wasser verringert. Nach Werftangaben können dadurch vier bis sieben Prozent Treibstoff eingespart werden.

Weitere Informationen

"Spectrum of the Seas" schwimmt sich frei

Das neue Kreuzfahrtschiff der Papenburger Meyer Werft, die "Spectrum of the Seas", ist am Montagabend erfolgreich ausgedockt worden. Sehen Sie hier das Manöver im Kurz-Video. (26.02.2019) mehr

39 Bilder

Die schönsten Schiffe der Meyer Werft

Für die Schiffsbauer bedeuten sie harte Arbeit, für die Region wertvolle Jobs - aber für unzählige "Sehleute" sind sie vor allem wunderschöne Fotomotive: die Kreuzfahrtschiffe der Papenburger Meyer Werft. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.03.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:57
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen
04:10
Hallo Niedersachsen