Ein Angeklagter bedeckt in einem Gerichtssaal sein Gesicht mit einem Aktenordner. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Gericht in Oldenburg verschiebt Urteil im Doppelmord-Prozess

Stand: 26.04.2022 16:59 Uhr

Im Prozess um einen mutmaßlichen Doppelmord in Delmenhorst sollte am Dienstag das Urteil fallen. Doch das Landgericht Oldenburg hat eine Entscheidung auf den 9. Mai vertagt.

Es steht im Raum, dass der Angeklagte, der seine Frau und einen vermeintlichen Nebenbuhler getötet haben soll, zur Tatzeit psychisch krank gewesen sein könnte. Ein entsprechendes Gutachten war am Dienstag erneut erörtert worden. Das Gericht muss nun entscheiden, ob der Mann voll oder vermindert schuldfähig gewesen ist. Dem Gutachten zufolge soll der Mann im Eifersuchtswahn gehandelt haben. Sollte der Angeklagte nicht voll schuldfähig sein, wird er voraussichtlich in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Hatte der mutmaßliche Täter Unterstützer?

Im Zusammenhang mit den beiden Tötungsdelikten gibt es weitere Beschuldigte. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen sechs Männer erhoben, unter anderem Brüder und Cousins des Angeklagten. Ihnen soll der Prozess wegen Beihilfe zum Mord gemacht werden. Die Anklage wirft den Männern vor, dass sie an der Planung der Tat beteiligt waren. Vier der sechs Angeklagten befinden sich seit Dezember in Untersuchungshaft.

Tödliche Attacke auf Frau vor den Augen der Tochter

Der 34-Jährige hatte zum Prozessauftakt Mitte März beide Taten gestanden. Als Motiv nannte er unter anderem Eifersucht. Laut Anklage stach der Angeklagte am 3. Oktober vergangenen Jahres in einer Bar in Delmenhorst unvermittelt 30-mal auf sein erstes Opfer ein - der vermeintliche Nebenbuhler starb noch vor Ort. Auf seine 27 Jahre alte Ehefrau soll der Angeklagte noch am selben Abend im Beisein der gemeinsamen achtjährigen Tochter 21-mal eingestochen haben. Die Ehefrau erlag zwei Tage später ihren Verletzungen.

Weitere Informationen
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Doppelmord in Delmenhorst: Weitere Männer angeklagt

Es geht um den Verdacht der Beihilfe. Die sechs Männer sollen beim Planen einer der Taten geholfen haben. (26.04.2022) mehr

Eine junge Frau schlägt die Hände vor das Gesicht © Photocase Foto: inkje

Femizide: Töten aus Hass - Land will Frauen besser schützen

In Niedersachsen wurden 2021 laut Innenministerium 17 Frauen in diesem Kontext getötet - darunter eine in Delmenhorst. (25.04.2022) mehr

Ein Schild steht vor dem Landgericht in Oldenburg. © picture-alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Wendung im Prozess nach Doppelmord in Delmenhorst

Laut einem Gutachten soll der Angeklagte nur vermindert schuldfähig sein. Damit wird eine Verurteilung unwahrscheinlich. (20.04.2022) mehr

Ein Justizbeamter, der das niedersächsische Wappen mit der Aufschrift "Justiz" trägt, im Landgericht Braunschweig. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Doppelmord in Delmenhorst: Angeklagter gesteht

Er habe seinen vermeintlichen Nebenbuhler getötet und dann auf seine Ehefrau eingestochen, sagte er zu Prozessbeginn. (22.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.04.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Anzeigetafel am Hauptbahnhof Hannover ("Warnstreik. Aktuell in der Region Nord kein Zugverkehr"). © NDR Foto: Bernd Reiser

Warnstreik in Niedersachsen: Großes Verkehrschaos bleibt aus

Nah- und Fernverkehr stehen praktisch still, Flüge fallen aus. Auch an vielen Häfen sorgt der Warnstreik für Stillstand. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen