Das Forschungsschiff "Sonne". © dpa Foto: Jens Büttner

Forschungsschiff "Sonne" bricht in Richtung Grönland auf

Stand: 05.11.2021 00:01 Uhr

Das Forschungsschiff "Sonne" geht wieder auf die Reise. Die Besatzung will weit nach unten in die Tiefen des Atlantik blicken.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsinstituts Senckenberg aus Wilhelmshaven sind am Donnerstag gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen an Bord des Forschungsschiffs gegangen. Von Emden aus brechen sie dann heute an die Südspitze Grönlands und vor die Küste Labradors auf.

Videos
Leuchtende Qualle im dunklen Wasser
43 Min

Wenn es Nacht wird im Ozean - Wesen der Tiefe

Jede Nacht vollzieht sich in den Meeren dieser Welt ein wundersamer Wandel. (17.12.2015) 43 Min

Was lebt in der Tiefsee?

Unter die Lupe nehmen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den nordwestlichen Atlantik und was dort in der Tiefsee lebt. Sie haben vor, die Arten mit denen zu vergleichen, die sie bei vorherigen Expeditionen bereits rund um Island gefunden haben. Das sagte der Leiter des Instituts für Marine Biodiversitätsforschung, Pedro Martinez Arbizu, dem NDR in Niedersachsen. Darüber hinaus werden von Bord der "Sonne" Unterwasserberge und -täler vermessen, denn der Nordatlantik ist noch nicht vollständig kartiert.

Reise endet auf La Palma

Die Expedition dauert insgesamt fünf Wochen und wird - so der Plan - am 9. Dezember auf der Kanareninsel La Palma enden. Am 18. November will das Forschungsinstitut Senckenberg einen Livestream organisieren, in dem die Besatzung von Bord berichtet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Angehörige winken der Besatzung der Fregatte «Lübeck» bei der Abfahrt. © dpa Foto: sina Schuldt

Letzter Einsatz für Fregatte "Lübeck" hat begonnen

Angehörige verabschiedeten Besatzung und Schiff am Montag in Wilhelmshaven. Im Juni soll die "Lübeck" zurück sein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen