Stand: 29.10.2019 14:27 Uhr

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel

Bild vergrößern
Bereits 2017 nahmen deutsche Soldaten an der Luftkampfübung "Blue Flag" in Israel teil. (Archivbild)

Sechs Eurofighter sind am Dienstagmorgen vom Luftwaffengeschwader 71 "Richthofen" in Wittmund aus nach Israel aufgebrochen. Ziel ist die Wüste Negev, wo deutsche Soldaten vom 3. bis 14. November gemeinsam mit Streitkräften aus Israel, den USA, Italien und Griechenland am internationalen Manöver "Blue Flag" teilnehmen. Für die Reise brauchen die Eurofighter nach Angaben eines Luftwaffensprechers voraussichtlich sechs Stunden. Dabei werden sie unterwegs bei Zwischenstopps in Italien und auf der griechischen Insel Kreta aufgetankt. Die meisten der rund 140 Soldaten sind bereits mit einer Transportmaschine vorausgeflogen.

 

Training unter besonderen Bedingungen

Während des Manövers im Süden Israels sollen die Eurofighter über dem Wüstensand zweimal am Tag trainieren. "Wir üben gemeinsam den Kampf gegen ein simuliertes gegnerisches Luftkriegs-Potenzial am Boden und in der Luft", sagte Oberstleutnant Sebastian Fiedler dem NDR Fernsehen. "Wir bekämpfen in diesen Szenarien ganz konkret gegnerische Luftfahrzeuge." Da die Wüste kaum besiedelt ist, eigne sich Israel sehr gut für praktische Übungen. "Die klimatischen und geografischen Begebenheiten sind für uns eine besondere Herausforderung, durch die wir uns weiterentwickeln können", sagte Fiedler.

Zweite deutsche Teilnahme am Manöver

Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Nationen hat für Fiedler eine große Bedeutung. "Die Übung mit unseren Partnern ist ein starkes Zeichen. Wir demonstrieren dadurch, dass wir als Freunde beziehungsweise Verbündete schlagkräftig sind", sagte er. Außerdem hätten die Soldaten so die Möglichkeit, mit vielen Waffensystemen anderer Nationen zu trainieren. Die Luftkampfübung "Blue Flag" findet seit 2013 alle zwei Jahre statt. 2017 nahmen erstmals deutsche Kampfflugzeuge daran teil.

Weitere Informationen

Der Eurofighter - vom Prestige- zum Problemjet

Der Eurofighter steht wegen hoher Anschaffungskosten und technischer Mängel in der Kritik. Bisher wurden mehr als 500 Kampfjets an sieben Länder ausgeliefert. (24.06.2019) mehr

Wittmundhafen: Vom Zeppelin bis zum Eurofighter

Der Fliegerhorst Wittmundhafen feiert am Montag sein 100-jähriges Bestehen. In den Anfangsjahren waren dort Luftschiffe stationiert, heute sind es Eurofighter. (07.11.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:28
Niedersachsen 18.00
05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen