Ein Lkw steht nach einem Unfall auf einer Autobahn. © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)/dpa

Erneuter Lkw-Unfall auf A1: Drei Menschen verletzt

Stand: 23.12.2020 08:15 Uhr

Auf der A1 ist bei Sottrum (Landkreis Rotenburg) erneut ein Lastwagen in ein Stauende gefahren. Der Fahrer wurde schwer, zwei weitere Lkw-Fahrer leicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei hatte der 50-jährige Fahrer am Dienstagabend ein Stauende in Höhe der Anschlussstelle Stuckenborstel übersehen. Nahezu ungebremst fuhr er mit seinem Sattelschlepper in einen Lkw, den er gegen einen weiteren stehenden Lastwagen schob. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus des 50-Jährigen abgerissen und steckte zerstört im Auflieger des Lastwagens vor ihm.

A1 über mehrere Stunden gesperrt

Die Aufräumarbeiten dauerten die ganze Nacht an. Unter anderem musste die Fahrbahn gereinigt werden, weil ein Lkw einen großen Teil seiner pulverartigen Ladung verloren hatte, so die Polizei. Zudem waren alle drei Lastwagen nicht mehr fahrbereit. Am frühen Morgen wurde die A1 in Fahrtrichtung Bremen wieder freigegeben.

Erst am Dienstagmorgen war es auf der A1 zu mehreren Unfällen gekommen. Dabei wurde ein 34-jähriger Lkw-Fahrer tödlich verletzt.

Weitere Informationen
Ein Lkw liegt nach einem Unfall auf der A1. © Nord-West-Media-TV

Landkreis Verden: Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A1

Der erste Unfall zog einen noch schwereren nach sich, bei dem ein 34-jähriger Lkw-Fahrer starb. (22.12.2020) mehr

Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.12.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Containerschiff "Amoenitas" in deutschen Gewässern auf dem Weg zu seinem Zielhafen in Wilhelmshaven. © Nord-West-Media TV/dpa

Chemie-Müll aus Beirut in Wilhelmshaven eingetroffen

Der hochgiftige Abfall stammt von der Explosion im August. Er wird zunächst in den Landkreis Friesland gebracht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen