Eine Luftaufnahme zeigt die Insel Borkum. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Erdgas-Förderung: Anwalt klagt für Inseln Borkum und Juist

Stand: 19.08.2022 12:06 Uhr

Gegen die geplante Erdgas-Förderung in der Nordsee hat ein Rechtsanwalt für die Inseln Borkum und Juist Klage eingereicht. Er hofft auf eine aufschiebende Wirkung.

"Meiner Ansicht nach besteht ein erheblicher Klärungsbedarf für die Auswirkungen auf deutscher Seite", sagte Joachim Musch der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Die Untersuchungen und Gutachten endeten häufig an der Landesgrenze, die das betroffene Meeresgebiet durchschneidet. Musch geht davon aus, dass die Klage das Verfahren verzögert.

VIDEO: Streit um Erdgas-Bohrungen vor Borkum (15.07.2022) (3 Min)

Erdgas-Fördergebiet liegt nahe dem Nationalpark Wattenmeer

Das niederländische Unternehmen One-Dyas will Erdgas aus einem Feld zwischen der niederländischen Insel Schiermonnikoog und der ostfriesischen Insel Borkum fördern und eine Plattform auf See errichten. Gegen die Pläne klagen mehrere Nordseeinseln und ein Bündnis um die Deutsche Umwelthilfe. Das Gebiet liegt nahe dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die niedersächsische Landesregierung hatte vor Kurzem den ursprünglichen Beschluss wieder rückgängig gemacht, dem zufolge kein Erdgas in der Nordsee gefördert werden durfte.

Befürchtung: Erdbeben könnten Trinkwasserblase beschädigen

Ziel der Klage ist laut Rechtsanwalt Musch, mögliche Gefahren und erhebliche Beeinträchtigungen vom Wattenmeer abzuwenden. "Es besteht die Möglichkeit, dass nach Jahren der Erdgasförderung Erdbeben entstehen", sagte er der NOZ. Sowohl für die Insel Borkum als auch für die Insel Juist, die beide eine eigene Trinkwasserversorgung durch eine Süßwasserblase haben, wäre es laut Musch katastrophal, wenn diese Trinkwasserblasen durch Erdbeben beschädigt würden und Salzwasser eindringen könnte. Unter der Erdgasförderung hätten demnach auch Vögel, Fische, Schweinswale und Robben erheblich zu leiden.

Weitere Informationen
Die Insel Borkum aus der Luft © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

LBEG bewilligt weitere Erdgasförderung in der Nordsee

Experten vermuten in dem zweiten Feld vor Borkum fünf bis sieben Milliarden Kubikmeter Erdgas. (03.08.2022) mehr

Blick von der Borkumer Strandpromenade auf die Seehundsbank. © NDR Foto: Ramona Hermes

Inseln kritisieren Landtagsbeschluss zu Erdgas-Bohrungen

Borkums Bürgermeister befürchtet, dass durch die Bohrungen Erdbeben entstehen und die Inseln sich absenken könnten. (20.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.08.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen