Stand: 09.03.2019 16:01 Uhr

Elsflether Werft: Vorstand prüft Regressansprüche

In der Affäre um die "Gorch Fock" prüft die neue Spitze der Elsflether Werft (Landkreis Wesermarsch) offenbar rechtliche Schritte und Regressansprüche gegen die abgesetzten Vorstände. Das berichtet die "Welt" in ihrer Online-Ausgabe. Gegen die beiden Ex-Vorstände wird wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt. Laut der neuen Werft-Spitze sind durch Darlehen, Garantien und nicht berechnete Leistungen von mehr als 20 Millionen Euro verloren gegangen. Das Geld ist demnach über eine Verwaltungs-GmbH von Firmen mit Sitz auf Zypern und in der Mongolei versickert. Die Elsflether Werft hat - auch wegen der mutmaßlichen Veruntreuung - finanzielle Schwierigkeiten und musste vor Kurzem Insolvenz anmelden. Das Unternehmen ist besonders durch die umstrittene Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" bekannt.

Weitere Informationen

"Gorch Fock": Werft-Pleite trifft auch Zulieferer

Die Insolvenz der Elsflether Werft trifft nach Erkenntnissen der niedersächsischen Landesregierung auch Zulieferer. Die Pleite beschäftigte den Landtagsausschuss für Häfen und Schifffahrt. (05.03.2019) mehr

"Gorch Fock": Ermittlungen in Osnabrück gebündelt

Die Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" werden künftig bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück gebündelt. Das Bundesverteidigungsministerium räumte unterdessen schwere Fehler ein. (02.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 05.03.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:02
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen
03:10
Hallo Niedersachsen