Stand: 02.06.2020 16:30 Uhr

Corona: Krabbenfischer fürchten um Existenz

Ein Krabbenkutter im Wattenmeer © dpa Foto: Hinrich Bäsemann
Die Krabbenfischer hoffen auf mehr Hilfe. (Themenbild)

In der Corona-Krise fürchten auch Niedersachsens Krabbenfischer zunehmend um ihre Existenz. Ein Grund dafür sind offenbar die globalen Lieferketten, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Laut der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer in Cuxhaven können viele Tiere in Marokko nicht wie üblich geschält werden. Dort blieben viele Arbeiterinnen wegen der Corona-Pandemie zu Hause. Außerdem würden die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen nicht reichen, kritisieren die Krabbenfischer.

Gespräche mit Ministerium geplant

Dirk Sander, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft, befürchtet einen Wettbewerbsvorteil für Fischer aus den Niederlanden und Dänemark. Denn die Fischer aus diesen Staaten bekommen von ihren Regierungen mehr Geld. Vom niedersächsischen Fischereiministerium hieß es, dass andere Mitgliedstaaten kein Orientierungsmaßstab seien. Doch noch in dieser Woche will das Ministerium mit den Krabbenfischern über mögliche weitere Hilfen sprechen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 02.06.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein doppelstöckiger Zug des Herstellers Alstom. © Alstom

Niedersachsen bestellt für 470 Millionen Euro neue Züge

Die 34 Doppelstockzüge werden bis 2024 von Alstom in Salzgitter gebaut. Vor allem der Nordwesten soll davon profitieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen