Stand: 22.11.2019 14:27 Uhr

"Cold Cases": 200 Hinweise nach "Aktenzeichen XY"

Bild vergrößern
Nach einer "Aktenzeichen XY"-Sendung hat eine "Cold Case"-Einheit rund 200 Hinweise auf zwei Mordfälle aus den 90er-Jahren bekommen.

Die "Cold Case"-Einheit der Polizei in Cuxhaven hat vor einigen Wochen Ermittlungen in zwei ungelösten Tötungsdelikte aus den frühen 1990er Jahren wieder aufgenommen. In den Jahren 1992 und 1993 wurden zwei 22- und 26 Jahre alte Prostituierte in Bremerhaven umgebracht. Ein Zeugenaufruf in der letzten ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" brachte bis heute rund 200 neue Hinweise, wie der Leiter der Ermittlungsgruppe, Rainer Brenner, mitteilte.

Möglicherweise Serientäter am Werk

Die 22-Jährige wurde 1992 von einem mutmaßlichen Freier in einen dunkelblauen Kleinwagen gelockt und zwei Tage später tot in der Nähe der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd an der Autobahn 27 aufgefunden worden. Sieben Monate später starb die 26-Jährige. Ihre Leiche wurde in einem Waldstück an der A27 gefunden. Beide Frauen waren auf ähnliche Weise erdrosselt worden. "Der Täter könnte sich durchaus im damaligen Drogenumfeld der Frauen aufgehalten haben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass hier ein Serientäter unterwegs war, der aus sexueller Motivation die Frauen getötet hat", sagte Brenner.

 

Weitere Informationen

Polizei Hannover rollt ungelöste Fälle auf

Eine neue Ermittlungsgruppe bei der Polizei Hannover soll gezielt alte, ungelöste Kriminalfälle aufrollen. Die sogenannte Cold Case Unit bearbeitet Totschlags- und Tötungsdelikte. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
09:57
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

12.12.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:57 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.11.2019 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:23
Hallo Niedersachsen
01:35
Hallo Niedersachsen