Stand: 20.05.2019 15:20 Uhr

Bredo-Werft setzt Ultimatum bei "Gorch Fock"

Im Auftrag der Elsflether Werft repariert die Bremerhavener Bredo-Werft das Segelschulschiff "Gorch Fock". Dass dessen Sanierung alles andere als rund läuft, ist bekannt. Die Kosten sind explodiert, die Elsflether haben Insolvenz angemeldet - und die Bremerhavener bleiben auf ihren Kosten sitzen. Nun droht die Bredo-Werft damit, die "Gorch Fock" als Pfand zu behalten: Sollten bis zum 21. Juni nicht die geforderten 4,3 Millionen Euro ausgezahlt werden, werde das Schiff nicht freigegeben, bestätigte der Geschäftsführer der Werft, Dirk Harms, gegenüber NDR 1 Niedersachsen: "Dann machen wir von unserem Sonderpfandrecht Gebrauch."

Weitere Informationen
Das Firmenlogo der Elsflether Werft ist auf einer Halle angebracht. © picture alliance/Helmut Reuter/dpa Foto: Helmut Reuter

Elsflether Werft: Ex-Chef wehrt sich gegen Pfändung

Am Freitag ist der Streit über Untreue-Vorwürfe an der Elsflether Werft am Landgericht Hamburg fortgesetzt worden. Eine Entscheidung soll kommende Woche verkündet werden. (17.05.2019) mehr

Streit über Altschulden

Die Bredo-Werft ist der größte Gläubiger der insolventen Elsflether Werft. Diese sieht jedoch keinen Grund, für die Altschulden der ehemaligen Vorstände aufzukommen. Dazu gehören auch die ausstehenden Millionen für die Bredo-Werft. Auch die Marine sieht sich nicht in der Pflicht. Ein Gespräch zwischen allen Beteiligten war ergebnislos verlaufen.

Werft: Der Rumpf gehört uns

Im März hatte der Bredo-Geschäftsführer laut Bericht einem Bericht des "Spiegels" eine Liste mit Forderungen an das Ausrüstungsamt der Bundeswehr in Koblenz gesandt. Dieser zufolge hatte die Elsflether Werft ausstehende Rechnungen in Höhe von 11,3 Millionen Euro nicht beglichen. Da ein Insolvenzverfahren läuft, müsste die Werft, ebenso wie die anderen Gläubiger, dieses eigentlich abwarten. Doch aus Bremerhaven kommen zwei Argumente dagegen: Durch die fehlenden Zahlungen sei man selbst in Gefahr, zahlungsunfähig zu werden, und zudem habe die Bredo-Werft einen Großteil des Schiffs neu gebaut. Deshalb "meinen wir, dass der von uns hergestellte, leere, nicht schwimmfähige Kasko unserem Hause gehört, bis wir vollständig bezahlt sind", zitiert der "Spiegel" aus dem Schreiben an das Ausrüstungsamt.

Kompromiss in Bremen geschlossen

Dass für den Moment "nur" noch 4,3 Millionen Euro gefordert werden, gegen deren Zahlung das Schiff freigegeben werden soll, ist das Ergebnis vermittelnder Gespräche - offenbar waren es hitzige Debatten, wie das Magazin schreibt. Wirtschaftspolitiker aus Bremen und Niedersachsen hätten sich am Dienstag vergangener Woche mit den Chefs der Werften in der Bremer Wirtschaftsbehörde getroffen. Man sei übereingekommen, dass die Bredo-Werft einen legitimen Anspruch auf 4,3 Millionen habe und die "Gorch Fock" im Fall von Zahlungen in dieser Höhe ausdocken werde.

Videos
Ursula von der Leyenim im Portrait mit ernstem Blick. © NDR Fernsehen
4 Min

"Da sind gemeinsam viele Fehler gemacht worden"

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht bezüglich der Sanierung der Gorch Fock von einer "Kette von Fehlern". Die Reperaturkosten seien deutlich unterschätzt worden. 4 Min

Muss die Bundeswehr doppelt zahlen?

Die Frage ist, ob der Auftraggeber der Schiffssanierung am Ende bereit sein wird, doppelt zu zahlen: Die Bundeswehr hatte der Elsflether Werft bereits Millionen überwiesen. Die hat die Werft aber nicht nach Bremerhaven weitergeleitet. Nun müsste die Bundeswehr, um die Bredo-Werft zufriedenzustellen, erneut viel Geld investieren. Es geht um drei Millionen Euro, die direkt von den Streitkräften an die Bredo-Werft gehen sollen. Die Bundeswehr lehnt dies laut "Spiegel" ab. Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) fürchtet jedoch, dass eine Insolvenz der Bredo-Werft eine Kettenreaktion zur Folge hätte. "Der Bund hat eine Verantwortung gegenüber der Werft und sollte die drei Millionen Euro ohne Auflagen auszahlen", sagte Günthner dem Magazin.

Weitere Informationen
Das Schulschiff der Marine, die "Gorch Fock", läuft unter Segeln über die Kieler Förde zu. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

"Gorch Fock": "Eine Kette von Fehlern"

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Fehler bei der Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" eingeräumt: Die Kosten für die Reparatur seien unterschätzt worden. mehr

Zerlegtes Segelschulschiff Gorch Fock in der Werft. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

"Gorch Fock": Beispiel für Rüstungsmanagement-Chaos?

Die Kostenexplosion bei der Sanierung des Segelschulschiffes "Gorch Fock" zeigt Grundprobleme der Bundeswehr auf. Auch andere Rüstungsvorhaben werden immer teurer. Wird aus Fehlern nicht gelernt? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Castortransport: Polizeigewerkschaft fordert Absage

Die eingesetzten Beamten würden einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, kritisierte der Gewerkschaftsvize Radek. mehr

Eine Biene sitzt auf einer Blüte. © NDR Foto: Annafried Stürmer

"Niedersächsischer Weg": Tinte auf dem Vertrag ist trocken

Umweltminister Olaf Lies (SPD) bezeichnet die Vereinbarung für mehr Artenschutz als beispielloses "Aufbruchssignal". mehr

Blick in die leere Basketball-Arena von Rasta Vechta © imago images/Nordphoto

Keine Zuschauer: Proficlubs kritisieren Politik scharf

Im Handball, Basketball oder Eishockey geht es ohne Zuschauereinnahmen um die Existenz. Die Clubs verweisen auf ihre Hygienekonzepte. mehr

Feuerwehrleute löschen von einem Leiterwagen ein brennendes Haus.

Flüchtlingsrat fordert Aufklärung von Brandanschlägen

Die Taten im Bremer Umland, die mutmaßlich von Rechtsextremen verübt wurden, sollten Angst bei den Betroffenen erzeugen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen