Berumerfehn: Aufräumarbeiten nach Tornado gehen voran

Stand: 23.08.2021 10:40 Uhr

Knapp eine Woche nach dem Tornado in Berumerfehn (Landkreis Aurich) sind die gröbsten Verwüstungen auf den Straßen beseitigt. Jetzt müssen die noch bewohnbaren Häuser repariert werden.

Die Windhose hatte am vergangenen Montag mehrere Dutzend Häuser beschädigt. Fünf sind nach Einschätzung der Feuerwehr unbewohnbar. Gerd Bents, der seit 45 Jahren auf dem Bau arbeitet, hat solche Zerstörungen wie in dem Ortsteil der Gemeinde Großheide nach eigenen Angaben noch nicht gesehen. Bei einem Haus habe der Tornado den gesamten Dachstuhl hochgehoben, sagte Bents dem NDR in Niedersachsen. Als die Windhose weitergezogen sei, sei der Dachstuhl wieder heruntergesackt. Deswegen müssten nun die Reste des Obergeschosses abgerissen werden.

Schritt für Schritt gehen die Reparaturarbeiten voran

Die Hausbewohner durften das Haus wegen Einsturzgefahr bislang nicht betreten. Sie haben sich von den Dachdeckern einige noch intakte Gegenstände aus dem Obergeschoss in die Garage stellen lassen. "Dass wir noch ein paar Habseligkeiten haben, wenn man sich wieder neu einrichtet, dass man erst mal überhaupt was hat", sagte Monika Graver. Das Dach wird nun neu gebaut. Und in Berumerfehn wird Schritt für Schritt alles wieder repariert.

Weitere Informationen
Eine Gruppe Feuerwehrleute steht vor einem durch Sturm beschädigten Haus. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nach Tornado: Feuerwehr Großheide bedankt sich bei Bürgern

Der Einsatz habe gezeigt, wie wichtig das Ehrenamt und wie groß der Zusammenhalt der Menschen sei, so die Feuerwehr. (19.08.2021) mehr

Monika Graver steht vor ihrem zerstörten Haus. © NDR
1 Min

Tornado in Ostfriesland: "Alles ist hin"

Ein heftiger Sturm hat zahlreiche Häuser in Berumerfehn zerstört. Die Menschen im Dorf sind fassungslos. (17.08.2021) 1 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 22.08.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und zeigen dem Management des Unternehmens dabei symbolisch die rote Karte. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Heute Warnstreik bei Flugzeughersteller Airbus

Die Gewerkschaft IG Metall sieht keinen Fortschritt bei den Verhandlungen mit der Konzernführung über die Pläne, Teile des Unternehmens auszulagern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen