Stand: 28.08.2016 14:03 Uhr

Barßel trauert nach dem tödlichen Bootsunfall

von Marc Wichert

Ein Augustsonntag mit Sonnenschein und Hitze: ein Bilderbuchsommersonntag. Eigentlich. Doch in der Gemeinde Barßel im Landkreis-Dreieck Cloppenburg, Ammerland und Leer ist nach dem tödlichen Bootsunfall am frühen Sonnabendmorgen alles anders. Zwei junge Menschen, eine 24-jährige Frau und ein 27 Jahre alter Mann aus Barßel, sind in der Nacht von Freitag auf Sonnabend ums Leben gekommen. Eine Frau liegt am Sonntag noch auf der Intensivstation, ihr Zustand ist laut Polizei stabil. Ihre Sportboote waren gegen 2 Uhr auf dem Barßeler Tief kollidiert. Nils Anhuth, SPD-Bürgermeister von Barßel, beschreibt am Sonntag die ungewöhnliche Stille im Ort. "Alle sind sehr bedrückt, das sind keine normalen Tage", sagt er NDR.de.

Kein Mensch auf den Straßen

Wie es zu dem Unglück kam, weiß noch niemand. Doch das scheint noch nebensächlich in der 12.000-Einwohner-Gemeinde. Das Hafenfest wird am Sonnabend, wenige Stunden nach dem Unfall, abgesagt. Diese Entscheidung tragen alle mit, so Bürgermeister Anhuth. "Die Absage war alternativlos." Noch am selben Tag werden Festzelt, Bühne und Stände wieder abgebaut. Ansonsten herrscht bleierne Schwere in dem Ort. Eigentlich seien die Straßen bei diesem Wetter belebt, sagt Anhuth. An diesem Sonnabend aber sitzt niemand abends in der Eisdiele, kaum ein Barßeler ist auf der Straße. "Hier hat jeder irgendeine Verbindung zu den Opfern", sagt Anhuth.

Tödlicher Unfall auf dem Barßeler Tief

Ein Opfer war Feuerwehrmann

Der 27-Jährige, der bei dem Unfall ums Leben kam, war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Das ist auch der Grund, erzählt Anhuth, warum in der Unglücksnacht die Barßeler Feuerwehr zwar zum Einsatz gerufen wurde, aber doch gleich wieder abgezogen wurde. Schließlich hatte es einen Kameraden getroffen, sagt Anhuth. Zuvor war bereits die Feuerwehr der Gemeinde Apen im Landkreis Ammerland vor Ort, auf deren Gebiet sich das Unglück auch ereignet hatte.

Karte: Tödlicher Unfall auf Barßeler Tief

Sachverständiger soll Unfallhergang rekonstruieren

Die Polizei hat die beiden Boote beschlagnahmt. In den kommenden Tagen sollen Sachverständige sie untersuchen. Den Opfern wurden laut Polizei Blutproben entnommen. Ein Insasse hatte demnach gar nichts getrunken, ein anderer Insasse hatte laut Polizeiangaben einen zu vernachlässigenden Blutalkoholwert. Die übrigen Werte seien noch nicht bekannt, so ein Polizeisprecher am Sonntag.

Wie geht es weiter?

Wie es nun in Barßel weitergeht? Kann am Montag das normale Leben weitergehen in dem Ort, in dem jeder mit jedem irgendwie verbunden ist? Bürgermeister Nils Anhuth sagt, dass die Angehörigen bereits seelsorgerischen Beistand erhalten. Er selbst werde wohl am Montag den Kontakt zu den Hinterbliebenen suchen. Ansonsten gehe es jetzt darum, eine würdige Trauerfeier vorzubereiten. Doch noch dürfte Barßel nicht so weit sein an diesem Sonntag, an dem die Erinnerung an das Unglück noch so frisch ist.

Weitere Informationen
00:54

Bootsunfall: Zwei Tote und sechs Schwerverletzte

Bei einem Bootsunfall in Barßel sind zwei Menschen gestorben, fünf wurden schwer verletzt. Die Ursache für den Zusammenstoß ist unklar. Video (00:54 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.08.2016 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:31
Hallo Niedersachsen

Geldtransporter-Überfall: Spur führt zur RAF

18.01.2016 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:07
Hallo Niedersachsen

Niedersachsen ist Stauland Nummer eins im Norden

17.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:34
Hallo Niedersachsen

Nordseewerke melden vierte Insolvenz an

17.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen