Stand: 27.10.2020 19:49 Uhr

Bad Zwischenahn: Blindgänger erfolgreich entschärft

Auf der Tür eines Lkw steht der Schriftzug "Kampfmittelbeseitigung". © TeleNewsNetwork
Der Blindgänger lag in der Nähe vom Park der Gärten. (Themenbild)

In der Gemeinde Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) ist am Dienstagabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Nach Angaben der Polizei wurde gegen 19 Uhr Entwarnung gegeben. Der Fundort in der Nähe vom Park der Gärten war zuvor weiträumig abgesperrt worden. 800 Menschen im Umkreis von einem Kilometer mussten ihre Wohnungen verlassen. Für sie wurde eine Notunterkunft eingerichtet.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-Gipfel: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Künftig sollen sich nur noch maximal fünf Menschen privat treffen dürfen. Außerdem beginnen die Weihnachtsferien früher. mehr

Polizeibeamte stehen vor einem Gebäude. © Picture Alliance Foto: Swen Pförtner

Illegale Beschäftigung? Razzien in Cloppenburg und Oldenburg

Betroffen ist diesmal der Bereich häusliche Pflege. Der Einsatz am Mittwoch war Teil einer bundesweiten Razzia. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während der Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schule und Corona: Land verschärft Maßnahmen in Hotspots

In den betroffenen Regionen soll auch für Grundschüler eine Maskenpflicht gelten, so Kultusminister Tonne (SPD). mehr

Klinikum Emden.

Petition gegen Aus für die Geburtshilfe Emden gestartet

Damit die Petition im Rat der Stadt diskutiert wird, müssen mindestens 800 Menschen unterzeichnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen