Stand: 20.04.2021 20:12 Uhr

Baby zu Tode geschüttelt? Prozess gegen 34-Jährige in Aurich

Das Landgericht Aurich. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Die Frau muss sich vor dem Landgericht Aurich verantworten.

Vor dem Landgericht Aurich muss sich seit Dienstag an eine Mutter wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der 34-Jährigen aus Filsum vor, ihre vier Monate alte Tochter im November 2017 stark geschüttelt zu haben. Sie wurde dadurch stark am Kopf verletzt und starb später in einem Krankenhaus. Zum Auftakt des Prozesses waren mehrere Zeugen und Sachverständige geladen. Ein Urteil könnte Anfang Mai fallen. Der Frau droht eine Haftstrafe von drei bis 15 Jahren.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 20.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei Rinder schauen aus einem Viehtransporter © imago/Christopher Rennie Foto: Christopher Rennie

Landkreis Aurich: Neues Ziel für umstrittenen Tiertransport

Statt nach Marokko sollen 32 Rinder aus Bayern nach Belgien gebracht werden. Die Grünen halten das für "Augenwischerei". mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen