Stand: 14.04.2017 09:49 Uhr

18 Monate Haft für Holocaustleugner Hennig

Das Amtsgericht Verden hat den Holocaustleugner Rigolf Hennig wegen Volksverhetzung und Diffamierung von Flüchtlingen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von 18 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Gemeinsam mit der bereits verurteilten Ursula Haverbeck hatte der Verdener NDP-Mann Hennig in der Zeitschrift "Stimme des Volkes" Aufsätze geschrieben und veröffentlicht, in denen er bestritt, dass es während des Dritten Reiches Konzentrationslager gegeben hat und dass dort Juden gezielt getötet worden sind.

Mehrfach in Stadtrat und Kreistag gewählt

Hennig ist 81 Jahre alt, Arzt, Mitglied der NPD und für die Partei auch mehrfach in den Verdener Stadtrat und in den Kreistag gewählt worden. Seit 2012 verzichtet er aus Altersgründen auf beide Mandate. Er lebt seit etwa 30 Jahren in Verden.

Weitere Informationen
mit Video

Holocaust-Leugnerin: Trotz Haftstrafen in Freiheit

23.04.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Die notorische Holocaust-Leugnerin wurde erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Ins Gefängnis muss sie trotzdem nicht - das ist gegenüber den KZ-Überlebenden nicht mehr zu vermitteln. (17.02.2017) mehr

mit Video

Weitere Haftstrafe für Holocaust-Leugnerin Haverbeck

21.04.0015 21:44 Uhr
Das Erste: Panorama

"Ihnen fehlt jegliche Einsicht und Reue" - das Amtsgericht Detmold hat die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von acht Monaten verurteilt. (02.09.2016) mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.04.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:20

Sturmtief "Evi" sorgt für Verkehrschaos

16.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:10

Niedersachsen will zahlreiche Spielhallen schließen

16.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen