Stand: 09.04.2021 21:22 Uhr

150 tote Wildvögel angeschwemmt - Verdacht auf Geflügelpest

Eine tote Brandgans liegt auf am Südstrand von Wilhelmshaven. © dpa-Bildfunk Foto: Imke Zwoch/Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer/dpa
Im Rheiderland wurden zahlreiche tote Wildvögel gefunden. (Themenbild)

Entlang der Ems-Deiche im Rheiderland in Ostfriesland sind vermehrt tote Wildvögel angeschwemmt worden. Allein am Freitag wurden rund 150 Tiere leblos aufgefunden und eingesammelt, wie der Landkreis Leer mitteilte. Das Veterinäramt des Kreises geht davon aus, dass die Wildvögel durch die derzeit grassierende Geflügelpest ums Leben kamen. Um dies abzuklären, wurden entsprechende Untersuchungen eingeleitet. Der Landkreis rief Spaziergänger und Fahrradfahrer dazu auf, die betroffenen Gebiete entlang des Ems-Deiches zu meiden. Kontakt mit verendeten Tieren solle unbedingt vermieden werden. Menschen können sich zwar mit der Vogelgrippe anstecken, der Virus gilt aber als ungefährlich.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.04.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Rollator steht im Flur im Gemeinschaftsbereich eines Altenheims. © picture alliance Foto: Monika Skolimowska

Seniorenheim Altenoythe: 22 Bewohnende mit Corona infiziert

Die Verläufe seien aufgrund von Impfungen deutlich milder, heißt es vom Kreis Cloppenburg. Zwei Bewohner starben jedoch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen