Wucherpreis für Unterkunft? Flüchtlingsrat rügt Gemeinde

Stand: 30.01.2023 14:34 Uhr

Die Samtgemeinde Apensen hat offenbar unverschämt viel Geld von zwei Ukrainerinnen für eine Unterkunft gefordert. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen übt scharfe Kritik an der "sittenwidrigen" Gebühr.

Bereits im Juli 2022 habe die Gemeinde im Landkreis Stade jeweils 511 Euro von zwei aus der Ukraine geflüchteten Frauen gefordert. Die 20- und 21-jährigen Frauen wohnten gemeinsam in einem knapp 20 Quadratmeter großen Zimmer in einem Wohnheim. Dabei teilten sie sich den Angaben zufolge Bad und Küche mit sieben weiteren Bewohnern des Hauses.

VIDEO: Flüchtlingsunterkünfte Thema im Innenausschuss (12.01.2023) (3 Min)

Flüchtlingsrat: Kommune soll Spielräume nutzen

Die Forderung sei zwar zunächst nur vorläufig erhoben worden, Muzaffer Öztürkyilmaz vom Flüchtlingsrat bezeichnet sie dennoch als "sittenwidrig". Es seien jeweils 300 Euro für die Unterkunft, 50 Euro für Heizkosten, 30 Euro für Strom und 131 Euro für weitere Nebenkosten angesetzt worden. Laut Öztürkyilmaz hätten die Gemeinden viel Freiraum bei der Gebührenhöhe und könnten sogar gänzlich auf diese verzichten. Er appellierte an die Samtgemeinde, die Spielräume zu nutzen und kündigte an, dass der Flüchtlingsrat im Zweifelsfall auch eine Klage unterstützen würde.

Flüchtlingsrat fordert Begrenzung durch Land

Der Flüchtlingsrat erhalte immer wieder Kenntnis von horrenden Preisen bei Unterkünften für Geflüchtete. Er fordert vom Land Niedersachsen eine Obergrenze, die sich an ortsüblichen Vergleichsmieten für Sozialwohnungen orientieren.

Weitere Informationen
Die ehemalige Sporthalle der Pestalozzischule von außen. © NDR Foto: Göran Theo Ladewig

Lingen: Neues Ankunftszentrum für Geflüchtete vorgestellt

In der umgebauten Sporthalle können bis zu 100 Menschen unterkommen. Die Verweilzeit soll zwei bis drei Wochen betragen. (28.12.2022) mehr

Geflüchtete aus der Ukraine warten an einem überfüllten Bahnsteig auf die Weiterfahrt zum Hauptbahnhof. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Niedersachsen: Mehr Geflüchtete als 2015

Dieses Jahr kamen Ministerpräsident Weil (SPD) zufolge mehr Geflüchtete als 2015. Das fordert die Kommunen heraus. (06.12.2022) mehr

Ein als Raum abgetrennter Bereich mit vier Betten in einer Flüchtlingsunterkunft zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Kommunen fordern mehr Geld für Flüchtlings-Unterkünfte

Der Niedersächsische Städtetag fürchtet, dass die zugesagten drei Milliarden Euro vom Bund nicht ausreichen werden. (04.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.02.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Blaulicht bei Nacht. © picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Auto prallt gegen A7-Brücke und fängt Feuer - Fahrer stirbt

Der Wagen des 39-Jährigen war in Brackel (Landkreis Harburg) von der Straße abgekommen und mit einem Brückenpfeiler kollidiert. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen