Stand: 05.12.2022 14:50 Uhr

Nach Brandserie: Rotenburger Polizei gründet Ermittlungsgruppe

Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. © NDR Foto: Pavel Stoyan
Brandermittler sehen laut Polizei bei mindestens zehn Taten mögliche Zusammenhänge. (Themenbild)

Nach mehreren Fällen von Brandstiftung im Altkreis Rotenburg und im Zevener Raum in der vergangenen Woche hat die Polizei im Landkreis nun die Ermittlungsgruppe "Hohenesch" gegründet. Wie ein Sprecher mitteilte, ähneln sich alle Fälle. Die Brandermittler würden bei mindestens zehn Taten mögliche Zusammenhänge sehen. Die Polizei vermutet, dass die Serie Mitte Oktober mit dem Brand eines Autos in Zeven begonnen haben könnte. Es folgten weitere Auto-Brände, unter anderem in Visselhövede und auf dem Pendlerparkplatz an der Anschlussstelle der A1 in Stuckenborstel. Zuletzt wurden in der Nacht zum Sonntag im Gewerbegebiet Hohenesch zwischen Rotenburg und Waffensen auf dem Gelände einer Autoverwertung 37 Altfahrzeuge zerstört. Insgesamt summiert sich der Gesamtschaden aller Brände den Angaben zufolge auf mindestens eine halbe Million Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Rotenburg unter der Telefonnummer (04261) 94 78 10 entgegen.

Weitere Informationen
Feuerwehrleute löschen auf dem Gelände eines Autoverwerters einen Brand. © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Rotenburg: Feuer auf Schrottplatz zerstört 37 Autos

Rund 80 Einsatzkräfte kämpften in der Nacht zu Sonntag stundenlang gegen die Flammen. (04.122022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 05.12.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen liegen entspannt beim Blutspenden in einem Raum © fotolia.com Foto: kasto

Mangel an Blutspenden: "Wir sind noch nicht über den Berg"

"Die Bestände in Niedersachsen reichen nur noch wenige Tage" - so rief das DRK jüngst zu Spenden auf. Hat der Aufruf gewirkt? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen