Grundwasser aus Nordheide: Hamburg Wasser legt Berufung ein

Niedersachsen: Leitungswasser läuft in ein Glas. © dpa-Bildfunk Foto: Lukas Schulze
Hamburg Wasser will nach eigenen Angaben Berufung einlegen. (Themenbild)

Hamburg Wasser will mehr Wasser aus der Nordheideregion pumpen, als dem Unternehmen per Gerichtsurteil zusteht. Der Hamburger Wasserversorger hat nach eigenen Angaben Berufung am Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingereicht. Vorausgegangen war ein Urteil, nach dem das Unternehmen pro Jahr etwas mehr als 16 Millionen Kubikmeter aus dem Landkreis Harburg fördern darf. In der Hansestadt sollen mit dem Wasser aus der Nordheide rund 300.000 Menschen versorgt werden - aus Gründen der Sicherheit müsse es Hamburger Wasser genehmigt werden, mehr als 18 Millionen Kubikmeter pumpen zu dürfen, heißt es von dem Unternehmen.

Weitere Informationen
Ein Wasserstöpsel in Form eines Hamburger Gullideckels ist in einem Waschbecken zu sehen. © picture alliance/dpa/Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Heidewasser für Hamburg: Gericht weist sechs Klagen ab

Die Wasserwerke dürfen weiter 16,1 Millionen Kubikmeter pro Jahr nutzen. Bei Dürre kann der Kreis Harburg nachsteuern. (11.10.2021) mehr

Lüneburg: Ein Glas Wasser steht auf einem Tisch in der zum Gerichtssaal umfunktionierten Ritterakademie. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Verwaltungsgericht Lüneburg verhandelt Streit um Grundwasser

Der Landkreis Harburg hatte dem Versorger Hamburg Wasser erlaubt, 16,1 Millionen Kubikmeter Grundwasser zu fördern. (06.10.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Eselpfohlen kuschelt mit seiner Mutter. © Wildpark Schwarze Berge

Seltener Nachwuchs: Barock-Esel erblickt Licht der Welt

Das fast weiße Tier wurde im Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten-Vahrendorf geboren. Die Art gilt als extrem selten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen