Polizeiabsperrung vom Tatort in Bispingen. © dpa-Bildfunk

Getötete Familie aus Bispingen: Freund der Mutter angeklagt

Stand: 01.09.2021 12:11 Uhr

Nach einem Streit soll der Mann zunächst seine Freundin und anschließend ihre beiden Kinder erdrosselt haben. Bislang schweigt er laut Staatsanwaltschaft Lüneburg zu den Vorwürfen.

Der Schneverdinger ist unter anderem wegen dreifachen Mordes angeklagt, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Die Anklage wirft ihm außerdem schweren sexuellen Missbrauch von Kindern mit Todesfolge sowie eine Vergewaltigung mit Todesfolge vor. Am 16. Mai sei er am frühen Morgen in die Wohnung seiner 35-jährigen Lebensgefährtin in Bispingen gegangen und habe diese erdrosselt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann auch den vierjährigen Sohn und das elfjährige Mädchen getötet hat.

Leiche der Tochter an Waldweg entdeckt

Die Leichen der Mutter und des Sohnes waren am Tattag im Haus der Familie entdeckt worden. Nach einer ausgedehnten Suchaktion fanden die Ermittler zwei Tage später an einem Waldweg auch die Leiche der zunächst als vermisst geltenden Tochter.

Bei Verurteilung lebenslange Haftstrafe möglich

Der Beschuldigte sitzt seit Mai in Untersuchungshaft. Im Fall einer Verurteilung droht ihm eine lebenslange Gefängnisstrafe, möglicherweise mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Zudem kommt nach Ansicht der Staatsanwaltschaft eine Sicherungsverwahrung in Betracht.   

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 01.09.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen liegen entspannt beim Blutspenden in einem Raum © fotolia.com Foto: kasto

Mangel an Blutspenden: "Wir sind noch nicht über den Berg"

"Die Bestände in Niedersachsen reichen nur noch wenige Tage" - so rief das DRK jüngst zu Spenden auf. Hat der Aufruf gewirkt? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen