Stand: 04.09.2019 10:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Dethlinger Teich: Erkundung der Giftmulde beginnt

Bevor die Erkundungsarbeiten starten, trainieren die Spezialisten für einen Rettungseinsatz.

Der einstige Dethlinger Teich mitten in einem Waldstück bei Munster ist wohl die größte Altlastendeponie der Bundesrepublik - wenn nicht gar in ganz Europa. Hunderte Tonnen Munition und Fässer mit Giftgas wurden dort nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verklappt. Was genau, weiß niemand. 1952 wurde der Teich zugeschüttet. Der Landkreis Heidekreis plant nun, das Gelände zu sanieren. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen soll der Teich aufgegraben werden. Am 16. September sollen die Arbeiten beginnen, sagte Landrat Manfred Ostermann (parteilos) am Dienstag in Munster.

Dethlinger Teich: Spezialisten üben für Unfälle

Hallo Niedersachsen -

Ab dem 16. September soll der Dethlinger Teich aufgegraben werden, dort lagern tonnenweise Giftgas und Munition. Spezialisten trainieren vorab für einen möglichen Rettungseinsatz.

4,1 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Munitionsreste bis in zehn Meter Tiefe

Bevor sie den Teich erkunden, trainieren Mitarbeiter einer Spezialfirma derzeit vor Ort in Schutzanzügen einen Rettungseinsatz. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Sie wollen auf den Notfall vorbereitet sein, falls beim Freilegen der alten Wehrmachtsmunition Giftgas und andere gefährliche Stoffe austreten sollten. Für die eigentlichen Arbeiten wird nach Angaben eines Landkreissprechers derzeit eine Leichtbauhalle über dem rund 60 Meter breiten zugeschütteten Teich aufgebaut. Experten gehen davon aus, dass die Altlasten hier bis in einer Tiefe von zehn Metern liegen.

Senfgas, Arsen und Clark Eins im Grundwasser

Bei Grundwasseranalysen waren nach Angaben des Sprechers unter anderem Senfgas, Arsen und Clark Eins nachgewiesen worden. Die Spezialfirma werde die Altlasten bis Ende des Jahres untersuchen. Dabei sollen auch gepanzerte und ferngesteuerte Roboter zum Einsatz kommen. Während der Arbeiten wird die an dem Gelände vorbeiführende B71 zwischen Dethlingen und Oerrel gesperrt. Die Sperrung soll am 13. September beginnen und nach derzeitigen Plänen am 21. Dezember wieder freigegeben werden. Nach dem Abschluss der Erkundungsarbeiten will der Heidekreis prüfen, was nötig ist, um die Kampfstoffe zu entsorgen und das Gelände zu sanieren. Frühestens in zwei bis drei Jahren könne damit begonnen werden. Die Kosten werden auf mindestens 50 Millionen Euro geschätzt.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, der Dethlinger Teich läge auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Munster. Tatsächlich befindet sich das Gebiet jedoch außerhalb des Bundeswehrgeländes. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen.

 

Karte: Lage des Dethlinger Teichs bei Munster

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.09.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:22
Hallo Niedersachsen
02:26
Hallo Niedersachsen