Ernst August von Hannover kommt mit Mund-Nasen-Schutz am Landesgericht zum Beginn des Prozesses gegen ihn.

Urteil: Welfenprinz muss österreichischen Wohnsitz verlassen

Stand: 24.03.2021 06:40 Uhr

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Ernst August Senior im Vollrausch unter anderem Polizisten attackiert und ein auf seinem Anwesen tätiges Verwalter-Ehepaar massiv bedroht hatte. Zum Schutz des Paares verfügte die Richterin daher, dass der 67-Jährige in den kommenden drei Jahren nicht auf seinem Anwesen Auerbach in Grünau leben darf. Wie der Österreichische Rundfunk (ORF) berichtet, darf er sich zudem gewissen Gebäuden der dortigen Cumberland-Stiftung nicht mehr nähern, keinen Kontakt zum Verwalter-Ehepaar dieser Gebäude aufnehmen, keinen Alkohol trinken und er muss eine Psychotherapie machen. Die Richterin betonte demnach, die Auflagen sollten dem Angeklagten helfen. Ernst August Senior zeigte sich jedoch empört: "unmöglich", "undenkbar", sagte er. Er lebe dort seit 50 Jahren.

Bedauern am Morgen

Am Dienstagmorgen hatte der 67-Jährige vor Gericht erklärt, er übernehme die Verantwortung. Er bedauere das Geschehene außerordentlich und sei bereit, für die Schäden aufzukommen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Zugleich bekannte er sich aber nicht schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Welfenprinzen vorgeworfen, im Alkohol- und Medikamentenrausch mehrfach Polizeibeamte und andere Personen bedroht und teils angegriffen zu haben. Angeklagt war Ernst August Senior unter anderem wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung und Nötigung. Das Strafmaß hätte mit bis zu drei Jahren Haft deutlich höher ausfallen können.

Zeugenaussage: Polizistin mit Baseballschläger bedroht

Der Prozess drehte sich um mehrere Vorfälle im Sommer 2020. Ausgangspunkt war der Notruf eines als verwirrt eingeschätzten älteren Herrn bei der Polizei, der sich bedroht fühlte und sich als krank bezeichnet hatte. Als die Streife auf dem Anwesen des Anrufers eintraf, stellte sich heraus, dass es sich dabei um Ernst August Prinz von Hannover handelte. Dieser soll betrunken gewesen sein, sich erst aggressiv gegenüber dem dort ebenfalls wohnenden Verwalter verhalten, seine Wut dann aber auch gegen die Polizisten gerichtet haben und handgreiflich geworden sein. Außerdem sei er auf die Beamten mit einem Messerschleifer losgegangen, berichteten Zeugen im Prozess. Nach dem Vorfall habe es weitere Eskalationen gegeben, heißt es. So sei der 67-Jährige erneut sehr aggressiv gewesen, als die Beamten das gegen ihn ausgesprochene Waffenverbot vollstrecken wollten. Eine Polizistin sagte aus, dass er ihr zudem aus einem Taxi heraus mit einem Baseballschläger zu verstehen gegeben habe, dass er ihr damit den Schädel einschlagen werde.

Ernst August in Ausnahmesituation?

Die Verteidiger argumentierten, Ernst August Senior habe sich nach überstandener Krebsoperation und durch den Konflikt mit seinem Sohn in einer Ausnahmesituation befunden. Außerdem verwiesen sie mehrfach auf die Entschuldigung des 67-Jährigen. Seine Anwaltskanzlei kritisierte gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass ihr Mandant sich einer "massiven medialen Vorverurteilung ausgesetzt" sehe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Weitere Informationen
Ernst August Prinz von Hannover im Verhandlungssaal des Landgerichts Niedersachsen im Jahr 2009. © dpa / picture alliance Foto: Jochen Lübke

Ernst August von Hannover ab März in Österreich vor Gericht

Der Welfenprinz muss sich wegen mehrerer Ausfälle im vergangenen Sommer verantworten. Ihm droht sogar eine Haftstrafe. (18.02.2021) mehr

Ernst August Prinz von Hannover auf dem Oktoberfest 2014. © dpa - Bildfunk Foto: Tobias Hase

Ernst August nach Pöbel-Attacke wieder frei

Ernst August von Hannover ist nach seiner Festnahme in Österreich unter Auflagen freigelassen worden. Dem Welfenprinzen drohen laut Staatsanwaltschaft bis zu drei Jahre Haft. (09.,09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.03.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kameras stehen in einem Studio für die Übertragung der digitalen Version der Hannover Messe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Industrie-Branchenverbände rechnen mit Produktionszuwachs

Zum Auftakt der digitalen HannoverMesse zeigen sich Verbände optimistisch. Lieferketten-Engpässe bleiben belastend. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen